Eisenach

Landeskriminalamt ermittelt nach Explosion einer Rohrbombe vor Asylunterkunft

Nach der Explosion einer Rohrbombe vor einem Wohnhaus mit Flüchtlingen in Eisenach hat das Landeskriminalamt die Ermittlungen übernommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Polizeiabsperrung Tatort - Symbolfoto: Christopher Schulz
Polizeiabsperrung Tatort - Symbolfoto: Christopher Schulz
Nach der Explosion einer Rohrbombe vor einem Wohnhaus mit Flüchtlingen in Eisenach hat das Landeskriminalamt die Ermittlungen übernommen. Wie eine Sprecherin am Montag auf Anfrage sagte, werden nun Spuren untersucht. Um den Fall kümmern sich Ermittler, die sich auf Straftaten mit rechtem Hintergrund spezialisiert haben. Auf dem 40 Zentimeter langen Zündsatz war laut Polizei ein Hakenkreuz zu sehen. Er wurde sichergestellt.

Die selbst gebaute Rohrbombe war vor mehr als einer Woche vor einem Gebäude in der Innenstadt gezündet worden, in dem syrische Flüchtlinge leben. Verletzt wurde niemand. Die Tat war der Polizei erst am vergangenen Samstag gemeldet worden.