Oldenburg in Oldenburg
Kurioses

Kind täuscht aus Angst vor Schimpfe Überfall vor

Jugendliche hatten angeblich seine Kleidung aufgeschlitzt und ihn bestohlen. Schließlich gab ein Junge in Oldenburg zu: Der Überfall fand nie statt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Jugendliche hatten angeblich seine Kleidung aufgeschlitzt und ihn bestohlen. Schließlich gab ein Junge in Oldenburg zu: Der Überfall fand nie statt. Foto: Matthias Hoch
Jugendliche hatten angeblich seine Kleidung aufgeschlitzt und ihn bestohlen. Schließlich gab ein Junge in Oldenburg zu: Der Überfall fand nie statt. Foto: Matthias Hoch
Aus Angst vor Ärger mit seinen Eltern hat ein Junge im niedersächsischen Oldenburg einen Raubüberfall vorgetäuscht. Beim Spielen war dem Elfjährigen sein Bluetooth-Lautsprecher heruntergefallen. Weil der Junge das vor seinen Eltern nicht zugeben wollte, erfand er den Überfall, wie die Polizei in Oldenburg am Donnerstag berichtete.

Bei den Beamten gab der Junge an, dass zwei Jugendliche ihn im Stadtwald geschubst, seine Kleidung aufgeschlitzt und seine Tasche gestohlen hätten. Als der Schüler genauer zum Hergang des Überfalls befragt wurde, verwickelte er sich in Widersprüche - und gab schließlich zu, sich den Überfall nur ausgedacht zu haben.
Noch keine Kommentare