Bamberg
Telefonaktion

Jede Lebensphase braucht ihre Versicherung

Ehe, Familie, Scheidung: Mit der Lebenssituation ändert sich der Vorsorgebedarf. Tipps dazu gab es von zwei Experten am Redaktionstelefon dieser Zeitung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wenn das Glück zu Ende geht, sollte man in den Policen-Ordner schauen. Versicherungen enden oder verändern sich, wenn es zur Scheidung kommt. Foto: BdV/Dreyling
Wenn das Glück zu Ende geht, sollte man in den Policen-Ordner schauen. Versicherungen enden oder verändern sich, wenn es zur Scheidung kommt. Foto: BdV/Dreyling
+2 Bilder
Es macht natürlich einen Unterschied, ob man heiratet oder sich scheiden lässt. Emotional sowieso, aber auch wirtschaftlich - mit der Lebenssituation ändert sich der Vorsorgebedarf. Welche Versicherungen sinnvoll sind, ob sich Verträge zusammenlegen lassen, welche man nach einer Trennung benötigt: Antworten auf all diese Fragen gaben zwei Experten bei einer Telefonaktion dieser Zeitung.

Zwei Stunden lang standen Holger Brendel, Versicherungsexperte bei der HUK Coburg, und Uwe Dressel, Vorsorgeexperte Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute, für unsere Leser zum Thema "Ehe, Familie, Scheidung: Der Versicherungsbedarf ändert sich" zur Verfügung.


Neuordnung der Finanzen

Die beiden Experten wissen aus ihrer täglichen Praxis: " Etwa 400 000 Mal pro Jahr wird in Deutschland vor oder nach dem Ja-Wort Bilanz gezogen. Dies betrifft neben den emotionalen Dingen auch die Vermögensverhältnisse der Paare, deren Absicherung sowie deren Vorsorge."
Denn spätestens nach dem Gang zum Standesamt bilde das Paar nicht nur eine Lebens-, sondern auch Wirtschaftsgemeinschaft, die einer Neuordnung der Finanzen und Vorsorgeaufwendungen bedarf. Dies gelte besonders dann, wenn Nachwuchs kommt: Familien mit mindestens einem Kind geben durchschnittlich 180 Euro mehr im Monat aus als kinderlose Ehepaare, vorwiegend für Vorsorge, Kredite und Steuern.


Rente: Besser privat vorsorgen

Ein wichtiges Thema ist auch die Rente. Die gesetzliche bietet den Experten zufolge eine Basisabsicherung, die jedoch nicht reichen wird, um den Lebensstandard im Alter zu halten. Private Altersvorsorge wäre deshalb angeraten. Geeignet seien staatlich geförderte Vorsorgeprodukte, Lebensversicherungen oder - wo vorhanden - die betriebliche Altersvorsorge. Apropos Lebensversicherung: Um die Familie im Falle des plötzlichen Todes eines Angehörigen abzusichern, böten sich Risikolebensversicherungen mit geringen Beiträgen an.
Eine gesetzliche oder private Unfallversicherung bewahrt zwar nicht vor Unfällen, allerdings können finanzielle Folgen gemildert werden. Bei nur einem Familieneinkommen und bei Selbstständigen ist laut Brendel und Dressel eine Berufsunfähigkeitsversicherung der Unfallversicherung vorzuziehen.

Wichtig für Familien sei auch eine Haftpflichtversicherung, die in Anspruch genommen werden kann, wenn Dritte zu Schaden gekommen sind. Schäden im persönlichen Umfeld, zum Beispiel durch einen Brand oder Leitungswasser, seien über die Wohngebäude- oder Hausratversicherung abgedeckt.

Bestanden vor dem Zeitpunkt der Eheschließung verschiedene Bankguthaben, Kredite und Versicherungsverträge, so ist den Experten zufolge eine Überprüfung des Vermögensstatus fast unumgänglich. Während Singles womöglich eher spekulative Kapitalanlagen vornähmen, orientierten sich Eheleute tendenziell an Sicherheit und Langfristigkeit.


Policen überprüfen

Umgekehrt stehe im Falle einer Trennung oder Scheidung abermals die Neuordnung der wirtschaftlichen Verhältnisse an - nicht nur im Rahmen der reinen Vermögenswerte, sondern auch mit Blick auf die gemeinsam abgeschlossenen Versicherungsverträge. "Ist eine räumliche Trennung absehbar, werden neben Sachversicherungen wohl auch andere Policen überprüft werden müssen", sagen Brendel und Dressel. Das betreffende Versicherungsunternehmen informiere darüber, wie dies am sinnvollsten geschehen kann.

Im Folgenden eine Zusammenfassung der wichtigsten Fragen und Antworten unserer Telefonaktion:

Wir wollen heiraten und erwarten Nachwuchs. Welche Versicherungen sind sinnvoll?
Über bestehende Sachversicherungen hinaus steht künftig wohl die Absicherung der jungen Familie im Vordergrund. Jeder Berufstätige sollte zum Beispiel den finanziellen Folgen von Berufsunfähigkeit privat vorbeugen. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung kostet nicht die Welt und stellt eine sinnvolle Ergänzung dar. Informieren Sie sich auch über die verschiedenen Formen der Lebens- und Rentenversicherungen. Dies gilt besonders für den Hauptverdiener.

Wir sind seit Oktober 2014 verheiratet, beide angestellt, und möchten ein Haus kaufen. Lohnt sich der Immobilienkauf für uns?
Wenn Sie sicher sind, in den kommenden Jahren nicht umziehen zu müssen und die derzeitige berufliche und finanzielle Situation stabil ist, ist ein Immobilienerwerb durchaus überlegenswert. Wichtig ist, ein sicheres Einkommen vorweisen zu können und dass keine weiteren größeren Kredite, z. B. für ein Auto, zu finanzieren sind. Die monatliche Belastung der Kreditrate sollte nicht mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens betragen.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für die private Altersvorsorge?
Je früher, desto besser. Einerseits sind gesundheitliche Risiken, die im Einzelfall einen Abschluss erschweren, in jungen Jahren eher unwahrscheinlich. Andererseits spart man länger bzw. mehr an und erhöht damit den Versorgungsanspruch.

Was ist der Unterschied zwischen einer Risiko- und einer Kapitallebensversicherung?
Erstere zahlt Ihren Angehörigen eine festgelegte Summe, falls Sie vor Vertragsablauf sterben. Dies bietet aber auch die Kapitalvariante. Zusätzlich zahlt die Kapitallebensversicherung auch, wenn Sie den Vertragsablauf erleben. Sie dient also darüber hinaus der Altersvorsorge.

Wie berechnen sich die Beiträge?
Die Beiträge sind abhängig vom Geschlecht, Alter und Beruf (bei Einschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung) des Versicherten und der vereinbarten Versicherungssumme. Daraus folgt auch, dass die Tarife für Männer und Frauen und verschiedene Berufsgruppen oftmals sehr unterschiedlich ausfallen können.
Wann bekomme ich eine Hinterbliebenenrente?
Anspruch auf eine Witwen- oder Witwerrente hat grundsätzlich derjenige, der bis zum Tod des Partners mindestens ein Jahr mit ihm in gültiger Ehe oder auch in einer so genannten eingetragenen Lebenspartnerschaft gelebt hat.
Muss ich nach der Scheidung eine Hausrat- und Haftpflichtversicherung abschließen?
Sofern Sie kein erhöhtes Risiko eingehen wollen: ja. Im Fall einer räumlichen Trennung ist der Abschluss einer eigenen Hausratversicherung bereits unabhängig von einer Scheidung zu empfehlen. Für eine gewisse Übergangszeit besteht aber ein Deckungsschutz durch den Altvertrag, der später an die veränderte Lebenssituation anzupassen ist. Mit der rechtskräftigen Scheidung sollte man zudem eine eigene Privathaftpflichtversicherung abschließen.

Ich habe zu Beginn meiner Ehe für mich eine Lebensversicherung abgeschlossen. Worauf ist im Falle einer Scheidung zu achten?
Sollte es zu einer Scheidung kommen und Sie z. B. nicht per Ehevertrag einen Versorgungsausgleich ausgeschlossen haben, kann der Lebensversicherungsvertrag dem gesetzlichen Versorgungsausgleich unterliegen. Dies ist der Fall bei einer privaten Rentenversicherung. Private Kapitallebensversicherungen fallen dagegen nicht unter den Versorgungsausgleich.
Die in der Ehezeit erworbenen Ansprüche (Wertzuwachs) werden im Rahmen der gerichtlichen Entscheidung (Familiengerichte) hälftig aufgeteilt. Der zur Teilung herangezogene Vertrag kann nach der Teilung selbstverständlich zu den bisherigen Konditionen und steuerlichen Regelungen fortgeführt werden.

Was geschieht mit unserer Krankenversicherung nach der Scheidung?
Die Berechtigung zur Familienversicherung, also die kostenlose Mitversicherung nicht selbst versicherungspflichtiger Ehegatten und Kinder in der gesetzlichen Krankenversicherung, endet mit der Rechtskraft der Ehescheidung. Binnen drei Monaten besteht das Recht des Geschiedenen, der bisherigen Krankenversicherung beizutreten. In der privaten Krankenversicherung gibt es dagegen keine Familienversicherung. Jedes Mitglied hat einen eigenen Vertrag und zahlt eigene Beiträge. Daher ändert sich mit der Trennung nichts.

Mein Mann und ich möchten uns einvernehmlich trennen. Was müssen wir bei den gemeinsamen Bankkonten beachten?
Wenn Sie sich glücklicherweise ohne Streit trennen, bedarf es auf Basis Ihrer beidseitigen finanziellen Einigung gegenüber Ihrer Hausbank eigentlich nur der schriftlichen Abänderung der Kontovollmachten und Kündigung der jeweiligen EC- und Kreditkarten. Bestehen längerfristige Geldanlagen und Versicherungsverträge, so empfiehlt sich ein Beratungstermin bei Ihrer Hausbank und Versicherung, um Nachteile bei einer angedachten Umschichtung des Vermögens zu vermeiden.


Verwandte Artikel