Laden...
Berlin
Innere Sicherheit

Innenministerkonferenz in Dresden: Bayern will bundesweite Schleierfahndung

Bayern drängt auf die Einführung der Schleierfahndung in ganz Deutschland. Die Polizei soll Menschen auch ohne konkreten Verdacht kontrollieren dürfen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bayern spricht sich für die deutschlandweite Schleierfahndung aus. Dabei darf die Polizei verdachtsunabhängig jeden Menschen kontrollieren. Foto: Stefan Puchner/dpa
Bayern spricht sich für die deutschlandweite Schleierfahndung aus. Dabei darf die Polizei verdachtsunabhängig jeden Menschen kontrollieren. Foto: Stefan Puchner/dpa
Vor der Innenministerkonferenz in Dresden drängt das Land Bayern auf die Einführung der Schleierfahndung in ganz Deutschland. Dass immer noch drei Länder keine verdachtsunabhängigen Kontrollen zuließen, sei eine "eklatante Sicherheitslücke, die unbedingt geschlossen werden muss", sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) der "Rheinischen Post" (Montag).


Verdachtsunabhängige Kontrollen auf internationalen Verkehrswegen

Er rief dazu auf, die Schleierfahndung in den Grenzregionen weiter auszubauen. Verstärkt genutzt werden müsse sie auch auf Verkehrswegen von internationaler Bedeutung und im Umfeld von Flughäfen, Bahnhöfen und Rastanlagen.

Die Innenminister von Bund und Länder treffen sich von diesem Montag an in Dresden. Im Mittelpunkt ihrer Konferenz werden Maßnahmen zur Terrorbekämpfung stehen. Dabei wird es auch um die Schleierfahndung gehen, bei der die Polizei Menschen ohne konkreten Verdacht kontrollieren kann.
Verwandte Artikel