"Die neue Staatsregierung hat jetzt die Chance, mit neuen Förderprogrammen und dem Ausbau der Marke Bayern Impulse zu setzen", erläuterte er.

Seit der Landtagswahl im vergangenen Herbst habe es keine Signale gegeben, dass Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und seinem Kabinett der Tourismus am Herzen liege. "Der Tourismus kam nicht einmal in der Regierungserklärung des Ministerpräsidenten vor - und das in einem Land, das sich rühmt, Tourismusland Nummer eins zu sein", kritisierte Holetschek. Er bedauerte, dass die Staatsregierung für den Tourismus weder neue Planstellen noch mehr Geld zur Verfügung gestellt habe. Der Verbandsvorsitzende forderte eine Unterabteilung Tourismus im bayerischen Wirtschaftsministerium.

Nach Holetscheks Schätzungen geben Touristen in Bayern jährlich 31 Milliarden Euro aus. Rund 560.000 Menschen seien damit vollständig vom Tourismus abhängig.