Hannover
Tödlicher Unfall

Hannover: Drei junge Menschen sterben bei Unfall - darunter ein Nachwuchs-Fußballer

Am frühen Sonntagmorgen hat sich bei Hannover ein schrecklicher Unfall ereignet, bei dem drei junge Menschen ums Leben kamen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine Polizistin sichert am 01.05.2016 Spuren neben einem Autowrack an der Kreisstraße 226 zwischen Hiddestorf und Pattensen in der Region Hannover (Niedersachsen). Ein Wagen mit fünf Insassen war auf der Landstraße kurz vor 6 Uhr mit voller Wucht gegen einen Baum geprallt. Zwei Männer und eine Frau kamen ums Leben, zwei weitere Männer wurden schwer verletzt. Alle Unfallopfer sollen nach Polizeiangaben um die 20 Jahre alt gewesen sein. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Eine Polizistin sichert am 01.05.2016 Spuren neben einem Autowrack an der Kreisstraße 226 zwischen Hiddestorf und Pattensen in der Region Hannover (Niedersachsen). Ein Wagen mit fünf Insassen war auf der Landstraße kurz vor 6 Uhr mit voller Wucht gegen einen Baum geprallt. Zwei Männer und eine Frau kamen ums Leben, zwei weitere Männer wurden schwer verletzt. Alle Unfallopfer sollen nach Polizeiangaben um die 20 Jahre alt gewesen sein. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
+3 Bilder
Schrecklicher Auto-Unfall bei Hannover: Eine Gruppe junger Erwachsener ist am Sonntagmorgen auf gerader Strecke verunglückt, drei von ihnen starben noch am Unfallort. Unter den Opfern ist der Nachwuchsspieler Niklas Feierabend von Fußball-Bundesligist Hannover 96.

Der 19 Jahre alte Fußballer saß gemeinsam mit einer 18 Jahre alten Frau und einem 18 Jahre alten Mann auf der Rückbank des Autos, das aus noch ungeklärter Ursache zwischen den Ortschaften Hiddestorf und Pattensen gegen einen Baum prallte. Der 21-Jährige, der den Wagen steuerte, wurde schwer verletzt, sein 18 Jahre alter Beifahrer kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus.

Die drei tödlich Verunglückten waren vermutlich nicht angeschnallt. "Es deutet derzeit vieles darauf hin, dass das so ist", sagte ein Polizeisprecher. Schon am Unfallort war darüber spekuliert worden, dass die Opfer nicht angegurtet waren.

Die Nachricht, dass unter den Opfern ein hoffnungsvolles Talent von Hannover 96 ist, machte in der niedersächsischen Landeshauptstadt schnell die Runde. Eigentlich wollten die Profi-Fußballer zum Saisonstart auf der hannoverschen Pferderennbahn ein Bad in der Menge nehmen und viele Autogramme schreiben. Doch der sogenannte 96-Renntag, der immer den Auftakt in die Rennsaison bildet, wurde kurzfristig abgesagt.
Der Vorsitzende des Hannoverschen Rennvereins, Gregor Baum, überbrachte den rund 15 000 Besuchern, die auf die Rennbahn Neue Bult gekommen waren, die tragische Nachricht gleich zu Beginn über die Lautsprecheranlage. Auf der Homepage von Hannover 96 hieß es später: "Alle Mitspieler, Trainer, Mitarbeiter, Fans und das gesamte Umfeld von Hannover 96 sind zutiefst geschockt. Niklas, wir wollen und werden Dich niemals vergessen."

Feierabend, der am Donnerstag 19 Jahre alt geworden war, galt als eines der größten Talente beim Bundesliga-Absteiger Hannover 96. In der Winterpause war er mit der Profi-Mannschaft ins Trainingslager nach Belek in die Türkei gereist. In einem Bundesliga-Spiel ist Feierabend aber nicht eingesetzt worden.
Bemerkt worden war der Unfall von einem vorbeifahrenden Autofahrer: Der 21-Jährige rief die Einsatzkräfte und leistete auch Erste Hilfe. Er barg den verletzten Fahrer und den Beifahrer aus dem Fahrzeug, das nach dem Aufprall auf einem Acker zum Stehen gekommen war. Warum der Wagen der jungen Leute gegen 5.45 Uhr von der Kreisstraße 226 abkam, blieb am Sonntag zunächst unklar.

Die Ermittler starteten einen Zeugenaufruf, um Klarheit in das Unfallgeschehen zu bringen. Fest stand, dass kein weiteres Auto an dem Unfall südlich von Hannover beteiligt war. Der Unfallfahrer stammt aus Hannover, die vier weiteren Insassen aus den umliegenden Dörfern.

Am Unfallort war auch ein Notfallseelsorger im Einsatz und kümmerte sich um die Rettungskräfte. Die Kreisstraße blieb nach dem Unfall für rund dreieinhalb Stunden gesperrt.