Gelnhausen
Kurios

Falscher Schwimmstil löst Polizeieinsatz in Hallenbad aus

Ein Mann hat in einem Hallenbad das dort geltende Kraulverbot ignoriert. Daraufhin rief der Bademeister die Polizei.
Artikel drucken Artikel einbetten
Weil ein Mann in einem Hallenbad im Kraulstil schwamm, rief der Bademeister die Polizei. Symbolbild: Karl Heinz Weber
Weil ein Mann in einem Hallenbad im Kraulstil schwamm, rief der Bademeister die Polizei. Symbolbild: Karl Heinz Weber
Ein Streit über den erlaubten Schwimmstil hat einen Polizeieinsatz im Hallenbad von Gelnhausen (Hessen) ausgelöst. Der Bademeister hatte einen Schwimmer mit Verweis auf die geltenden Regeln ermahnt, nur im dafür vorgesehenen Bereich des Beckens zu kraulen. Der Badegast ignorierte das und auch die folgende Aufforderung, das Bad zu verlassen. Daraufhin rief der Bademeister die Polizei. Die Beamten nahmen die Personalien des 53-jährigen Mannes aus Gründau auf, der dann das Bad verließ.

Eine Polizeisprecherin sagte am Freitag: "Der Mann hätte sich besser an die Badeordnung gehalten. Ein Polizeieinsatz wegen so eines Falls ist bedauernswert". Zuvor hatten mehrere Medien über den Vorfall vom Donnerstag vergangener Woche berichtet.

Die Badeordnung in Gelnhausen hatte schon 2012 Wellen geschlagen. Wegen des Spritzwassers beim Kraulen, Rückenschwimmen und beim Schwimmstil Delphin hatte es in der Schwimmhalle immer wieder Ärger gegeben. Deswegen sind diese Stile dort "nur bei freigegebenen Bahnen erlaubt". So steht es in der Badeordnung auf der Internetseite des Hauses.