Wellington

Drogen bezahlt, aber nicht geliefert bekommen - Frau beschwert sich bei der Polizei

Eine Neuseeländerin hat sich an die Polizei gewendet, weil ihre gekauften Artikel nicht geliefert wurden, aber das Geld schon bezahlt war.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine Neuseeländerin hat sich an die Polizei gewendet, weil ihre gekauften Artikel nicht geliefert wurden, aber das Geld schon bezahlt war. Foto: Oliver Berg/dpa
Eine Neuseeländerin hat sich an die Polizei gewendet, weil ihre gekauften Artikel nicht geliefert wurden, aber das Geld schon bezahlt war. Foto: Oliver Berg/dpa
Über das Misslingen eines Drogenkaufs hat sich eine Neuseeländerin einem Medienbericht zufolge bei der Polizei beschwert. Die Frau hatte über soziale Netzwerke Cannabis zu einem sehr günstigen Preis gekauft, wie die Nachrichten-Seite Stuff.co.nz am Mittwoch meldete.

Doch der Dealer tauchte mit den Drogen nicht auf, das Geld war weg und die Frau protestierte bei der Polizei und auf Facebook. Sie habe gedacht, sie könne nicht bestraft werden, da sie das Haschisch nicht erhalten habe, sagte sie Stuff. Die Polizei teilte jedoch mit, dass auch der Versuch, Drogen zu kaufen, strafbar sei. Ob gegen die Frau ermittelt wird, bestätigte die Polizei nicht.