Fürth
Fußballsamstag

De Jong erlöst schwache Gladbacher: 1:0 gegen Fürth

Borussia Mönchengladbach bleibt im Kampf um die internationalen Startplätze im Rennen. Der fünfmalige deutsche Meister bezwang am Samstag den Tabellenletzten SpVgg Greuther Fürth 1:0. Der FC Augsburg verlor mit 4:2 in Dortmund.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Mönchengladbacher Luuk de Jong (links) und der Fürther Thanos Petsos kämpfen um den Ball. Foto: dpa
Der Mönchengladbacher Luuk de Jong (links) und der Fürther Thanos Petsos kämpfen um den Ball. Foto: dpa
Die seit acht Spielen sieglosen Franken haben so gut wie keine Chance mehr auf den Klassenverbleib. Vor 50.206 Zuschauern im Borussia-Park erzielte Luuk de Jong (74.) den Treffer für die Gladbacher, die auch im achten Heimspiel in Serie unbesiegt blieben.

In seinem dritten Spiel als neuer Chefcoach hatte Frank Kramer die Fürther Elf mutig und offensiv eingestellt. Von Beginn an übernahmen die Franken die Initiative und stellten die verblüfften Gastgeber mehrmals vor Probleme. Mit Felix Klaus, Edgar Prib und Torhüter Wolfgang Hesl rückten drei neue Spieler ins Team. Klaus vergab auch in der 20. Minute die beste Tormöglichkeit, als er aus kurzer Distanz an Marc-Andre ter Stegen scheiterte.
Der Gladbacher Torhüter verhinderte zuvor bei zwei gefährlichen Distanzschüssen von Sercan Sararer (16.) und Thanos Petsos (17.) einen möglichen Rückstand.

Bei den Gastgebern kehrte nach der 0:2-Niederlage in Freiburg Juan Arango ins Team zurück, in der Innenverteidigung ersetzte Roel Brouwers den gesperrten Martin Stranzl. Es dauerte fast eine halbe Stunde ehe die Gladbacher besser ins Spiel fanden und durch Fernschüsse von Arango und Herrmann zu ersten guten Offensivaktionen kamen. Doch es schlichen sich viele Fehlpässe und Unkonzentriertheiten ins Spiel der Borussen, die immerhin in ter Stegen einen sicheren Rückhalt hatten.

Mit zunehmender Spieldauer gingen die Gladbacher engagierter zur Sache, doch viele Offensivbemühungen waren von Zufall oder Einzelaktionen geprägt. So scheiterte der gute Patrick Herrmann in der 49. Minute nach einem Solo knapp. Auf der anderen Seite rettete ter Stegen kurz darauf gegen Klaus. Immerhin erspielten sich die Gastgeber mehr Tormöglichkeiten. Erst schoss Amin Younes knapp daneben (52.), dann scheiterte de Jong an Hesl (53.). Auch Fürth blieb bei Kontern gefährlich, musste aber die Schlussphase ohne den des Feldes verwiesen Matthias Zimmermann (66.) überstehen. Die Entscheidung fiel in der 74. Minute, als de Jong einen Pass von Wendt zum umjubelten 1:0 einschob.


BVB weiter auf Champions-League-Kurs

Für Borussia Dortmund ist die angestrebte Rückkehr in die Champions League weiter greifbar nahe. Mit einem hart erkämpften 4:2 (1:2) über den FC Augsburg konnte der mit einer B-Elf angetretene Revierclub die vorzeitige Meisterschaft des FC Bayern zwar nicht mehr verhindern, aber seinen zweiten Tabellenrang festigen. Nur drei Tage nach dem ersten Viertelfinale in der europäischen Königsklasse beim FC Malaga (0:0) feierte der BVB vor 80 645 Zuschauern dank der Tore von Julian Schieber (22./52. Minute) und Neven Subotic (64.) und Robert Lewandowski (90.+2) eine erfolgreiche Generalprobe für das Rückspiel gegen die Spanier am Dienstag.
Dagegen musste der in Rückrunde starke Tabellen-16. aus Augsburg trotz einer 2:1-Führung durch Daniel Baier (43.) und Kevin Vogt (44.) die zweite Niederlage in Serie hinnehmen.

Mit Blick auf die zweite Partie gegen Malaga setzte BVB-Trainer Jürgen Klopp auf Rotation. Im Vergleich zum Spiel in Südspanien standen sieben andere Profis in der Startelf. Stars wie Ilkay Gündogan, Mario Götze und Robert Lewandowski saßen auf der Bank. Torhüter Roman Weidenfeller (Rückenbeschwerden) und Nationalspieler Marco Reus (Bauchmuskelzerrung) fehlten verletzt. Dieser massive Umbau schien sich zunächst nur bedingt auszuwirken. Zwar mangelte es der Dortmunder B-Elf an spielerischer Leichtigkeit, nicht aber an Einsatzbereitschaft.

So übernahm der BVB von Beginn an die Regie. In der 22. Minute wurde der engagierte Auftritt belohnt: Ein von Leonardo Bittencourt verlängertes Zuspiel von Moritz Leitner nutzte Lewandowski-Ersatz Schieber mit einem Schuss aus kurzer Distanz zur verdienten Führung.

Erst dieser zweite Saisontreffer von Schieber ermunterte die Augsburger zu mehr Gegenwehr. Wie schon bei den vergangenen beiden Auswärtssiegen in Bremen und Hamburg erwiesen sie sich als unbequemer Gegner. Mit einem Doppelschlag kurz vor der Pause stellten sie den Spielverlauf auf den Kopf: Zunächst traf Baier nach einem Eckball mit einem sehenswerten Volleyschuss aus 18 Metern zum Ausgleich. Nur eine Minute später war Voigt zur Stelle und staubte zur 2:1-Halbzeitführung ab.

Trainer Klopp reagierte und wechselte kurz nach Wiederanpfiff Götze und Lewandowski ein. Kaum waren die beiden Stars auf dem Feld, schlug der BVB zurück. Nach Zuspiel von Jonas Hofmann war Schieber zum zweiten Mal zur Stelle. Sicherheit kehrte dennoch nicht ein: Nur die Abschlussschwäche von Jan Moravek, der in der 55. Minute frei vor Mitchell Langerak auftauchte, verhinderte den erneuten Rückstand der Borussia.

Erst Innenverteidiger Subotic ersparte der Borussia ein neuerlichen Rückschlag. Einen Freistoß von Götze beförderte der Serbe aus zwei Metern über die Torlinie. Damit war der Widerstand der Augsburger noch nicht gebrochen: Der eingewechselte Somen Tchoyi vergab neun Minuten vor dem Ende die Möglichkeit zum 3:3. Erst Lewandowski erlöste in der Nachspielzeit den BVB. dpa
Verwandte Artikel