Bad Alexandersbad
Ermittlungen

Babyleichen von Bad Alexandersbad: Untersuchungen dauern an

Nach dem Fund der zwei Kinderleichen am Mittwoch, 23. Oktober 2013, laufen die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft Hof und der Sonderkommission "Carport" der Kriminalpolizei Hof weiter auf Hochtouren. Inzwischen liegt der Obduktionsbericht vor.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Spielzeugfahrzeug steht vor einem Wohnhaus in Bad Alexandersbad (Bayern) vor einer Grube, in der zwei vergrabene Babyleichen entdeckt worden sind. Foto: David Ebener/dpa
Ein Spielzeugfahrzeug steht vor einem Wohnhaus in Bad Alexandersbad (Bayern) vor einer Grube, in der zwei vergrabene Babyleichen entdeckt worden sind. Foto: David Ebener/dpa
Das Sektionsgutachten des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Erlangen-Nürnberg hat keine eindeutige Todesursache ergeben. Deshalb wurden von der Staatsanwaltschaft Hof bei der Rechtsmedizin weitere umfangreiche und komplexe Analysen zu der Todesursache der weiblichen und des männlichen Neugeborenen in Auftrag gegeben.

Die Identität der Kinderleichen und die Frage einer Verwandtschaft sind noch nicht abgeschlossen. Die Untersuchungen zur DNA dauern noch an und gestalten sich wegen des hohen Verwesungsgrades schwierig. Derzeit vernehmen die Spezialisten des Fachkommissariats der Kripo Hof weitere Personen in Bad Alexandersbad und Umgebung.

Nach wie vor bitten die Ermittler um Hinweise aus der Bevölkerung, die auf Wunsch auch vertraulich behandelt werden können. Die Telefonnummer des Hinweistelefons lautet: 0921/506-1414.