Bamberg
Telefonaktion

Fragen und Antworten zum Thema Darmkrebs

Bei keiner anderen Krebsart bietet eine rechtzeitige Diagnose derart große Chancen wie bei Darmkrebs. Zwei Mediziner klären bei unserer Telefonaktion am Mittwoch, 27. Februar, von 16.30 bis 18 Uhr über Vorsorge und Therapien auf.
Bei der Darmspiegelung können Krebs und Polypen (Vorstufen von Krebs) entdeckt und in derselben Sitzung mit einer Schlinge oder Zange entfernt werden. Foto: Felix Burda Stiftung
Bei der Darmspiegelung können Krebs und Polypen (Vorstufen von Krebs) entdeckt und in derselben Sitzung mit einer Schlinge oder Zange entfernt werden. Foto: Felix Burda Stiftung
+2 Bilder
Darmkrebs ist die zweithäufigste Krebserkrankung in Deutschland. Jährlich erkranken etwa 73.000 Menschen neu an einem bösartigen Tumor im Darm, etwa 28.000 Menschen sterben daran. Bei rechtzeitiger Diagnose bestehen jedoch gute Heilungschancen. Was man zur Vorsorge tun kann und welche Diagnose- und Therapiemöglichkeiten es gibt, erklären im Vorfeld des Darmkrebsmonats März zwei Experten bei unserer Telefonaktion am Mittwoch, 27. Februar.

Früherkennung ist das A und O

Von 16.30 bis 18 Uhr beantworten Prof. Michael Sackmann und Dr. Roland Grüner alle Fragen unserer Leser zum Thema Darmkrebs (die Anrufe sind kostenfrei). Die Mediziner wissen aus Erfahrung, dass die Erkrankung immer noch ein Tabuthema ist. "Darüber wird nicht gerne gesprochen.