Bereits in jungen Jahren legt eine verantwortungsbewusste Zahnpflege den Grundstein für ein gesundes Gebiss. "Auch in der Zahnmedizin rücken kindgerechte Methoden wie die Lasertechnologie zunehmend in den Fokus, damit der Gang zum Zahnarzt kein Kampf wird", erklärt Zahnarzt Dr. Stefan Fröhlich.
Mit Hervorbrechen des ersten Zahns eines Kindes schreitet die Entwicklung von Kiefer, Gebiss und Zahnfleisch voran. "Milchzähne spielen eine wichtige Rolle als Platzhalter für die bleibenden Zähne", bemerkt Dr. Fröhlich und fügt hinzu: "Leider werden sie häufig in der Pflege vernachlässigt." Aufgrund des weniger robusten Zahnschmelzes sind Kinder besonders für Karies anfällig, der über den Speichel übertragen wird. Dadurch kann es beispielsweise zu frühzeitigem Zahnverlust kommen. Entzündete Milchzahnwurzeln beeinträchtigen im schlimmsten Fall sogar die nachrückenden bleibenden Zähne oder führen zu allgemeinen Erkrankungen. Aus diesem Grund sollten Eltern auf tägliche Zahnpflege achten sowie regelmäßige Termine beim Zahnarzt wahrnehmen. Für Babys steht der erste Zahnarztbesuch bereits ab dem sechsten bis achten Monat auf dem Plan, wenn die ersten Milchzähne durchbrechen.

Tägliches Ritual

"Geregelte, immer wiederkehrende Abläufe geben Kindern Sicherheit und fördern ihre Selbstständigkeit", weiß der Experte. Zusätzlich hilft es, Kindern zu vermitteln, warum Zahnpflege von so großer Bedeutung ist. Dr. Fröhlichs Tipp: "Zur kindgerechten Erklärung unterstützen Reime, Lieder oder Geschichten bildhaft und machen beim Zähneputzen sogar Spaß. Aber auch Mama oder Papa, die mitputzen, haben positiven Einfluss auf die Bildung des Verantwortungsbewusstseins."

Nicht nur auf die Bürste kommt es an

Mit kleinen Silikonbürsten für den Finger oder einem Wattestäbchen startet der Weg zu gesunden Zähnen behutsam. Sobald die Kleinen selbst mithelfen, steht die Wahl einer elektrischen oder Handzahnbürste an. Hier gilt es zu beachten, wie stark das Kind aufdrückt, denn starker Druck schädigt den Zahnschmelz, weshalb eine Handzahnbürste vorteilhafter ist. Für den Zahnputzvorgang stehen diverse Techniken zur Verfügung. Ein weiterer Tipp von Dr. Fröhlich: "Der Gebrauch von Zahnseide sollte vom Milchgebiss an erfolgen. In den Zahnzwischenräumen sammeln sich häufig Bakterien und Speisereste, die mit der Bürste nicht zu erreichen sind."