Bamberg
Basketball-Bundesliga

Zehnter Sieg in Folge für die Brose Baskets

Auch der Favoritenschreck aus dem Artland kann die Erfolgsserie der Brose Baskets nicht stoppen. Die Bamberger gewinnen mit 78:72.
Elias Harris (l.) wird vom Quakenbrücker Center Anthony King gefoult. Fotos:sportpress
Elias Harris (l.) wird vom Quakenbrücker Center Anthony King gefoult. Fotos:sportpress
+14 Bilder
Die Brose Baskets sind weiter auf Erfolgskurs und den Münchner Bayern dicht auf den Fersen. Am Sonntagabend feierte der deutsche Meister mit dem 78:72 (36:32) gegen die zuletzt stark aufspielenden Artland Dragons den zehnten Bundesliga-Sieg in Folge. Der Favoritenschreck aus Quakenbrück, der vor zwei Wochen den Bayern die erste Heimniederlage der Saison beigebracht hatte, wehrte sich zwar tapfer, musste sich letztlich aber der am Ende clever spielenden Fleming-Truppe beugen. Jetzt haben die Brose Baskets sechs Tage Zeit, sich auf den nächsten Schlager am kommenden Samstag in Berlin vorzubereiten.

Bambergs Coach Chris Fleming setzte diesmal auf Jamar Smith - John Goldsberry musste auf Grund der Ausländerbeschränkung pausieren. Im Angriff lief eine Woche nach dem Kantersieg gegen Würzburg diesmal nicht alles nach Wunsch bei den Brose Baskets.
Unter der Regie von Jared Jordan stand allerdings die Bamberger Verteidigung felsenfest und ermöglichte den Drachen kaum einmal freie Würfe. Die Wurfquoten nach dem ersten Viertel (Bamberg 44/Quakenbrück 26 Prozent) sprechen Bände.

Dank ihrer Treffsicherheit von der Dreierlinie (4 von 6), wobei Elias Harris zweimal erfolgreich war, führten die Gastgeber nach elf Minuten mit 23:11. Doch urplötzlich trafen auch die Dragons aus der Distanz, sammelten in der ersten Halbzeit acht Rebounds am Bamberger Brett ein und waren nach einem 13:2-Lauf bis auf einen Punkt dran. Mit Jordans Rückkehr kam zwar wieder mehr Ruhe ins Brose-Spiel, doch zur Pause (36:32) war alles offen.

Das sollte sich aber schnell ändern: D'or Fischer dunkte nach Offensiv-Rebounds, Harris versenkte seinen vierten Dreier, und Rakim Sanders ließ nach weiterem Jordan-Assist zwei weitere Distanzwürfe zum 47:32 folgen. Bamberger Reboundschwächen und zweifelhafte Pfiffe ermöglichten den Dragons aber wieder einen Lauf (50:45), doch der bärenstarke Sanders (14 Punkte in Viertel 3) sorgte dafür, dass der deutsche Meister mit einem Acht-Punkte-Vorsprung in den Schlussabschnitt ging.

Doch es wurde ganz schnell wieder spannend - nach drei Artland-Dreiern war Fleming beim 57:56 zu einer Auszeit gezwungen. Maik Zirbes profitierte im Angriff von starken Anspielen - 63:56. "Schieber"-Rufe hallten durch die Arena, weil die Unparteiischen die harten Attacken der Gäste nicht ahndeten. 49 Sekunden vor dem Ende waren die Dragons bis auf 69:72 dran. Nach einem Ballgewinn von Fischer machten Jordan und Anton Gavel dann den knappen Erfolg perfekt.

Die Statistik

Brose Baskets Bamberg - Artland Dragons 78:72
(20:11, 16:21, 19:15, 23:25)

class="artFett">Bamberg Sanders (18 Punkte/4 Dreier), Gavel (15/1), Harris (14/4), Zirbes (12), Jordan (8/1), Fischer (4), Smith (4), Jacobsen (3/1), Tadda
Quakenbrück Hill (15/4), Doreth (14/4), Frease (10), King (10), Thomas (8), Holston (6/2), Topper (6/2), Graves (3)
SR Reiter, Kovacevic, Michael
Zuschauer 6800 ausverkauft
Gesamtwurfquote Bamberg 41 Prozent (27 Treffer/66 Versuche), Quakenbrück 40 (25/62)
Dreierquote Bamberg 41 Prozent (11/27), Quakenbrück 48 (12/25)
Freiwurfquote Bamberg 81 Prozent (13/16), Quakenbrück 71 (10/14)
Rebounds Bbg. 38 (24 defensiv/14 offensiv), Quakenbrück 38 (23/15)
Ballgewinne/-verluste Bamberg 9/12, Quakenbrück 2/15
Assists Bamberg 22 / Quakenbrück 16
Fouls Bamberg 20 / Quakenbrück 21