Bamberg
Basketball

Wolfgang Heyder: Gavel bleibt bei den Brose Baskets

Bambergs Manager ist sich sicher, dass der von den Bayern umworbene Star auch in der nächsten Saison das Brose-Trikot trägt. Das Aufrüsten der Münchner hat aber dennoch Auswirkungen auf das Team des Serienmeisters.
Anton Gavel (mit Ball) wird auch in der kommenden Saison für die Brose Baskets gegen die Bayern auf Korbjagd gehen und versuchen, die Münchner schlecht aussehen zu lassen. Foto: sportpress
Anton Gavel (mit Ball) wird auch in der kommenden Saison für die Brose Baskets gegen die Bayern auf Korbjagd gehen und versuchen, die Münchner schlecht aussehen zu lassen. Foto: sportpress
Der FC Bayern rüstet auf, bläst zum Großangriff und ist auf Grund seiner finanziellen Möglichkeiten bei vielen Stars in Europa der erste Ansprechpartner - das bekommen auch die Brose Baskets zu spüren.

Während die reichen Münchner, die in der letzten Saison im Halbfinale gegen Bamberg noch den Kürzeren zogen, derzeit einen Neuzugang nach dem anderen vermelden, herrscht beim Serienmeister aus Bamberg Funkstille.

"Auf Grund unserer begrenzten finanziellen Möglichkeiten müssen wir uns für unsere Entscheidungen deutlich länger Zeit lassen. Wir müssen Geduld haben, denn trotz unseres begrenzten Budgets wollen wir natürlich Spieler mit hoher Qualität verpflichten", betont Bambergs Manager Wolfgang Heyder.

Er ist sich sicher, dass die Bayern in den nächsten Tagen nach den Stars John Bryant (Ulm) und Malcolm Delaney (Kiew) sich auch noch mit Flügelspieler Bryce Taylor (Artland Dragons), Spielmacher Stefan Markovic (Valencia) und Yassin Idbihi - nachdem dieser das Vertragsangebot von Alba Berlin abgelehnt hat - verstärken werden.

"Bryant und Markovic wurden uns auch angeboten, doch als die Summen genannt wurden, war das für uns kein Thema mehr", gibt sich Heyder keinen Illusionen hin.

Laut Heyder bleibt Gavel in Bamberg

In Sachen Anton Gavel allerdings haben die Bayern aber offensichtlich ihr Buhlen aufgegeben. "Wir gehen fest davon aus, dass er hier bleibt. Er besitzt einen Vertrag, und Anton akzeptiert das auch. Er hat nie abgelehnt, seinen Vertrag zu erfüllen - trotz des lukrativen Angebotes der Bayern. Wir werden jetzt versuchen, mit Anton Gavel zu verlängern", schildert der Manager das Vorgehen im Tauziehen um Bambergs Star.

Gavel besitzt seit Januar einen deutschen Pass und hat somit seinen Wert weiter gesteigert. Das Thema Gavel zu den Bayern ist für Heyder auf jeden Fall "vom Tisch".

Und wie sieht's mit den weiteren Planungen aus? "Wir haben natürlich Ideen. Es ist aber so, dass nicht jeder Spieler sofort sagt, das mache ich. Chris Fleming ist derzeit in Orlando und dann in Las Vegas bei der NBA-Summer-League. Wir sind schon aktiv, auch wenn ich immer wieder den Vorwurf höre, dass nur die anderen Spieler verpflichten. Aber es muss eben alles zusammenpassen, und das erfordert Zeit", bittet Heyder die Ungeduldigen in Freak City um Verständnis.

Nachbar und Ford wollen bleiben

Der Manager betont auch, dass Bostjan Nachbar und Sharrod Ford stark daran interessiert sind, weiter das Brose-Trikot zu tragen. "Bei Ford ist es allerdings so, dass er gut dotierte Angebote besitzt und wir sehen müssen, ob das finanziell machbar ist. Es ist aber schon eine ernsthafte Überlegung, ihn zu halten", so Heyder zu zwei Spielern, die maßgeblichen Anteil am Gewinn des vierten Meistertitels in Folge hatten.

Ungewiss ist auch noch die Zukunft von John Goldsberry. "Wir beschäftigen uns auf jeden Fall mit dem Gedanken, John weiter hier in Bamberg zu halten. Er wird mit Sicherheit nicht in der starting five stehen. Aber das Thema ist noch nicht vom Tisch. In welcher Funktion ist offen", schildert Heyder die Personalie Goldsberry.

Nach zwei schwierigen Knie-Operationen kämpfte sich der "General" immer wieder zurück und zählte zusammen mit Gavel und Kapitän Casey Jacobsen in den letzten Jahren zu den absoluten Führungsspielern.

Bereits erfolgsversprechende Spieler

Es bleibt also spannend, was die Kader-Zusammenstellung bei den Brose Baskets betrifft. Allerdings besitzt die Großmacht im deutschen Basketball mit den deutschen Nationalspielern Karsten Tadda, Maik Zirbes und Philipp Neumann, Nachwuchstalent Daniel Schmidt, den Routiniers Anton Gavel und Casey Jacobsen sowie Neuzugang Jamar Smith schon einen erfolgversprechenden Grundstock an Spielern, den es in den nächsten Wochen bis zum Trainingsauftakt Mitte August "nur" noch sinnvoll zu ergänzen gilt.
Verwandte Artikel