Bamberg
Basketball-Eurocup  

Trinchieri warnt "vor dem Rachen des Wolfs"

Die Brose Baskets treffen in Bologna auf Reggio Emilia. Die Italiener werden von drei sehr erfahrenen Spielern getragen.
Andrea Trinchieri startet in Bologna mit seinem Team in den Eurocup. Foto: sportpress
Andrea Trinchieri startet in Bologna mit seinem Team in den Eurocup. Foto: sportpress
Nach vier Spielen in der Bundesliga beginnt für das neuformierte Team der Brose Baskets am Mittwoch in Italien die Herausforderung im Eurocup. Um 20.30 Uhr (live bei sport1.de und Sport1+) trifft die Mannschaft von Andrea Trinchieri in Bologna auf Grissin Bon Reggio Emilia. Im Paladozza - eine der legendären Arenen Europas, in der Virtus und Fortitudo Bologna große Erfolge gefeiert haben - steht den Bambergern der letztjährige Sieger der Eurochallenge gegenüber. Und nach dem Triumph im dritthöchsten europäischen Wettbewerb will die Mannschaft aus der Lombardei nun auch im Eurocup für Furore sorgen.

"Für ein Team wie uns wird das ein sehr schweres Spiel. Wir stehen drei Molochen des europäischen Basketballs gegenüber: Lavrinovic, Kaukenas und Diener.
Und ich sehe schon, wie sie sich beim Anblick unserer athletischen Youngster, die geradewegs in den Rachen des Wolfs gehen, die Hände reiben", beschreibt Bambergs italienischer Trainer die Aufgabe in seiner Heimat.

Mit Center Ksistof Lavrinovic (35), der seinen verletzten Zwillingsbruder Darius ersetzt, sowie den Dreierspezialisten Rimantas Kaukenas (37) und Drake Diener (33) verfügt Reggio Emilia über drei mit allen Wassern gewaschene Routiniers. Vor allem der aus Sassari gekommene Diener ist den Bambergern in schlechter Erinnerung: Beim 102:84-Eurocup-Sieg über Bamberg versenkte der US-Amerikaner in der letzten Saison sechs von sieben Dreiern. "Diese Spieler sind so unglaublich erfahren und clever. Wir müssen sie daran hindern, ihr Spiel aufzuziehen, sonst werden sie uns dominieren", fordert Trinchieri von seinen Jungs höchste Konzentration.

Neben den Routiniers hat sich der letztjährige Siebte der Lega A, der im Viertelfinale an Vizemeister Siena nach hartem Kampf gescheitert ist, aber auch mit weiteren starken Spielern verstärkt. Mit Andrea Cinciarini (28) steht der Spielmacher der italienischen Nationalmannschaft auf dem Parkett.

Trio erzielt zusammen 51 Punkte

Am Wochenende gewann die Mannschaft von Trainer Massimiliano Menetti ihre Auftaktpartie beim Aufsteiger in Trient mit 78:69, wobei Reggio Emilia von einem starken zweiten Viertel (28:11) profitierte, während die restlichen drei Abschnitte an das Team aus Norditalien gingen. Die Routiniers Kaukenas (21), Diener (17) und Lavrinovic (13) führten Reggio Emilia zum Sieg.

Für Trinchieri ist der Schlüssel zum Erfolg das Tempo im Spiel: "Versuchen wir mit ihrem schnellen und cleveren Basketball mitzuhalten, dann werden sie einfache Punkte erzielen. Wenn wir aber unseren Basketball in unserem Tempo aufs Feld bringen können, dann haben wir eine Chance zu bestehen."

Für die meisten Bamberger ist die Partie heute der erste Auftritt im Eurocup. "Wir müssen so schnell wie möglich lernen, auf diesem Niveau zu überleben", fordert Trinchieri.

Ziel der Bamberger ist es, in dieser starken Sechser-Gruppe einen der ersten vier Plätze zu belegen, damit sie im Januar in der Runde der besten 32 Mannschaften dabei sind. "Wir müssen fokussiert sein und unser Motto der letzten Spiele umsetzen: hart spielen und verteidigen. Nur so können wir Spiele gewinnen", fordert Kapitän Brad Wanamaker, der ebenso wie Center Trevor Mbakwe letzte Saison erfolgreich in Italien auf Korbjagd gegangen ist.