Fürth
Fußball 2. Bundesliga

SpVgg Greuther Fürth bleibt bescheiden

Zur Saisonhalbzeit haben sich der 1. FC Köln und die SpVgg Greuther Fürth einen kleinen Vorsprung erarbeitet. Die Fürther bleiben vor ihrem Gastspiel bei Arminia Bielefeld auf dem Teppich. Unterdessen hat sich der Verein mit der Trolli GmbH bezüglich des Namensrechtsvertrages geeinigt.
Wird in der Trolli-Arena noch ein Aufstieg gefeiert - wie Ende April 2012 nach dem Spiel gegen Fortuna Düsseldorf? Foto: dpa
Wird in der Trolli-Arena noch ein Aufstieg gefeiert - wie Ende April 2012 nach dem Spiel gegen Fortuna Düsseldorf? Foto: dpa
Schon vier Punkte Vorsprung vor dem 1. FC Kaiserslautern hat der Tabellenzweite SpVgg Greuther Fürth. Stets stand der Bundesliga-Absteiger, der über die erfolgreichste Offensive verfügt, in der Hinrunde auf einem der erste drei Plätze. Doch auch die Franken bleiben auf dem Teppich. "Es ist unrealistisch, dass wir durch die Saison marschieren und alles in Grund und Boden schießen", mahnte Fürths sportlicher Leiter Rouven Schröder vor dem Auftritt am Sonntag bei Arminia Bielefeld. "Diese 2. Liga ist so ausgeglichen, dass man sich nie ausruhen darf."

Unterdessen kommt die SpVgg um eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem Stadion-Namensgeber "Trolli" herum. Der Verein habe sich mit der Trolli GmbH geeinigt, teilten die Franken am Donnerstag mit. Der bestehende Vertrag mit der Trolli GmbH wird zum 30. Juni 2014 beendet.

"Wir haben eine Lösung gefunden, die beiden Seiten gerecht wird. Für uns ist wichtig, dass wir uns frühzeitig auf die Suche nach einem neuen Partner machen können", sagte Geschäftsführer Holger Schwiewagner. Über die weiteren Inhalte der Vereinbarung haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.