Weismain
Jubiläum

SC Weismain bringt eigenes Stickeralbum heraus

Zum zehnten Jubiläum hat der Nachfolgeverein des SC Weismain ein Sticker-Album mit allen Fußballern des Klubs herausgebracht. Wie schwer die Suche nach dem eigenen Ich ist, musste der neunjährige Yannik erfahren.
Die SCWO-Fußballer Daniel Bauer, Fabian Milach, Anna Ultsch und Franziska Milach (v. l.) tauschen ihre doppelten Bilder aus.  Fotos: Daniel Ruppert
Die SCWO-Fußballer Daniel Bauer, Fabian Milach, Anna Ultsch und Franziska Milach (v. l.) tauschen ihre doppelten Bilder aus. Fotos: Daniel Ruppert
+1 Bild
Seinen Nachbarn Georg aus der zweiten Herrenmannschaft hat er schon. Ebenso seinen Teamkollegen Jermaine aus der F-Jugend. Yannik Rebhan war einer der ersten in der Schlange. 100 Bilder hat er gekauft oder von Opa Willfried kaufen lassen. Beim Sportclub Weismain-Obermain ist nicht nur das WM-, sondern auch das Sammelfieber ausgebrochen.

Zu seinem zehnten Jubiläum hat der Fußballverein ein Sticker-Album mit Platz für 213 Personen herausgebracht. Von der G-Jugend, über die Damenmannschaft bis zu den Alten Herren und der Vorstandsriege: Alle aktiven SCWO-Mitglieder sind auf kleinen Klebebildchen verewigt. Sogar das Vereinsheim, frühere Meistermannschaften und Rekordspieler lassen sich einkleben.

Yannik ist Nummer 197. Auf dieses Bild hat er es abgesehen. Opa Willfried hilft ihm beim Auspacken. "Schon wieder ein Mädchen", schimpft Yannik. "In der Bundesliga spielen doch auch keine Frauen", sagt er. 80 verschiedene Bildchen hat er nun, bei Feld 197 klafft aber noch eine papiergraue Lücke.

Ein Album kostet fünf, jedes Päckchen à fünf Bilder einen Euro. Seit dem Verkaufsstart am Samstag auf dem Weismainer Sportgelände gehen sie auch bei vier Geschäften im Ort über die Ladentheke. Zumindest das, was am Wochenende übrig blieb. Denn die Besucher des Jubiläumsfests rissen sich förmlich um die Bildchen.

Alles nur für das eigene Bild

Thomas Müller ist Yanniks Lieblingsspieler bei der Nationalelf. Im echten Panini-Album hat er ihn längst. Für ein Bild von sich würde er ihn aber hergeben. Und sogar mit den Mädels aus der B-Jugend würde der Neunjährige in Tauschbeziehung treten. "Aber nur, wenn eine mich hat", betont Yannik.

Alexander Pitterich ist zufrieden. Die Hälfte der 5000 Bilder hat er nach nicht einmal einer Stunde an Mann und Frau gebracht. "Aber wir können nachbestellen", sagt der Kapitän der ersten Mannschaft gelassen. Ein Hinweis seines Arbeitskollegen hat die Aktion im Winter ins Rollen gebracht. Eine Reihe von Sponsoren, eine auf Sammelalben spezialisierte Internetfirma und Pitterich erledigten den Rest. "Es soll eine schöne Erinnerung an den Neuanfang 2004 sein", erklärt der 26-Jährige.

Damals zog der SC Weismain einen Schlussstrich unter die finanzielle und sportliche Talfahrt. Der ehemalige Sponsor und Vereinspräsident Alois Dechant hatte in den 90er-Jahren drei Spielzeiten in der Regionalliga möglich gemacht. Doch auf Dauer schafften es die Weismainer nicht, dieses Niveau in der damaligen 3. Liga zu halten. Abstiege bis in die Bezirksliga und die Insolvenz in der Saison 2003/2004 waren die negativen Folgen. Die Gründung des Rechtsnachfolgers SCW Obermain die positive.

Yannik ist aufgetaucht

Mittlerweile kicken die Obermainer nach zwei Aufstiegen in zehn Jahren wieder in der Kreisliga. "Wir wollen ein gesundes Wachstum mit jungen Spielern aus der Heimat", erläutert Pitterich die neue Philosophie des Vereins. Spieler wie Yannik, der immer noch auf der Suche nach seinem eigenen Bild ist. Irgendwo im Waldstadion soll es aufgetaucht sein, erfährt der Neunjährige und wagt einen unauffälligen Blick Richtung Mädels-Tisch.
Verwandte Artikel