Freiburg im Breisgau
Stellungnahme

SC Freiburg nimmt Stellung zu Ausschreitungen vor Club-Spiel

Nach der Schlägerei zwischen Anhängern des SC Freiburg und des 1. FC Nürnberg am vergangenen Wochenende, haben die Breisgauer am Mittwoch - wie schon der Club am Tag zuvor - eine Stellungnahme auf ihrer Website veröffentlicht.
Weil sich die "Problemfanszene" nur eingeschränkt hilfsbereit zeige, würden die Ermittlungen erschwert, erklärte die Freiburger Polizei. Symbolbild: dpa
Weil sich die "Problemfanszene" nur eingeschränkt hilfsbereit zeige, würden die Ermittlungen erschwert, erklärte die Freiburger Polizei. Symbolbild: dpa
Der FCN hatte am Dienstag einige schwere Anschuldigungen der Polizei zurückgewiesen. Vorwürfe, die Nürnberger Anhänger hätten mit Nägeln und Schrauben präparierte Flaschen mitgebracht, seien nach derzeitigem Ermittlungsstand "nicht zutreffend", hieß es am Dienstag auf der Internetseite des Clubs.

Dies stelle für den SC Freiburg allerdings kein Ermittlungsergebnis oder eine veränderte Faktenlage gegenüber bisherigen Erkenntnissen und Zeugenberichten dar, heißt es in der Stellungnahme der Breisgauer. "Der SC Freiburg kann diese Erklärung daher nicht akzeptieren und weist in diesem Zusammenhang noch einmal darauf hin, dass er die Ermittlungsergebnisse der Polizei abwarten wird und nicht die des 1. FC Nürnberg," heißt es weiter.


"Nach uns vorliegenden Informationen der Freiburger Polizei gingen die Provokationen von Nürnberger Seite aus", schreibt der Verein in seiner Stellungnahme. Auf dem vorliegenden Video-Material sei sogar ein Nürnberg-Anhänger zu sehen, der zwei Fahrräder auf eine Gruppe Freiburger Fans wirft.

Nach Angaben der Polizei hatten Nürnberger Anhänger am vergangenen Samstagnachmittag Weisungen der Beamten ignoriert und waren mit vier Bussen in Richtung Fanprojekt am Freiburger Stadion gefahren. Bis zu 160 Menschen hatten anschließend aufeinander eingeprügelt.