Berlin
Basketball-Bundesliga

Herbe 58:70-Pleite für die Brose Baskets Bamberg bei Alba Berlin

Die Bamberger kassieren beim Erzrivalen in Berlin eine deutliche 58:70-Niederlage. In zwei Wochen besteht im Pokal-Halbfinale die Chance zur Revanche.
Mit viel Energie setzt sich Anton Gavel (l.) gegen Alba-Center Leon Radosevic durch. Rechts Maik Zirbes. Foto:dpa
Mit viel Energie setzt sich Anton Gavel (l.) gegen Alba-Center Leon Radosevic durch. Rechts Maik Zirbes. Foto:dpa
Die Bamberger Negativserie in Berlin hält an. Seit drei Jahren gewannen die Brose Baskets nicht mehr in der O2-World - am Samstagabend kassierten sie mit der 58:70-Pleite bereits die siebte Niederlage bei den Albatrossen in Folge. Nach zuletzt zehn Siegen in der Bundesliga waren die Bamberger mit großen Hoffnungen in die Hauptstadt gefahren, gerieten aber schnell auf die Verliererstraße.

Trainer Chris Fleming ließ auf Grund der Ausländerbeschränkung in der Bundesliga erstmals seinen Kapitän Casey Jacobsen pausieren und brachte Aufbauspieler John Goldsberry zurück ins Team. Die Berliner bestimmten von Beginn an mit ihrer aggressiven Verteidigung das Geschehen. Die Brose Baskets leisteten sich schon im ersten Viertel sieben Ballverluste und lagen folgerichtig mit 15:23 hinten.

Im zweiten Viertel zogen die Gastgeber dann bis auf 43:28 davon, weil sie sich immer wieder Offensiv-Rebounds und zweite Wurfchancen erarbeiten konnten. Bei den Bambergern lief im Angriff wenig zusammen. Unter dem Korb machten die Berliner alles dicht und aus der Distanz trafen die Brose Baskets nicht. Gerade einmal vier der 22 Versuche fanden während der 40 Minuten ihr Ziel. Aber auch an der Freiwurflinie ließ der Meister insgesamt zwölf Punkte liegen und kam lediglich auf eine Trefferquote von 50 Prozent.

In der zweiten Halbzeit nahmen die Oberfranken zwar endlich den Kampf an, trotzdem gingen die Berliner aber mit einem 17-Punkte-Vorsprung ins letzte Viertel - gerade einmal 39 Punkte waren den Gästen in 30 Minuten gelungen. Im Schlussviertel sorgte dann vor allem Rakim Sanders mit viel Einsatz dafür, dass die Brose Baskets noch einmal auf 53:60 verkürzen konnten. Die Albatrosse brachten in den verbleibenden gut zwei Minuten den verdienten Sieg aber abgezockt unter Dach und Fach.

Auf Bamberger Seite konnten nur Sanders (19) und Anton Gavel (12) zweistellig punkten. Die erfolgreichsten Werfer auf Berliner Seite waren Logan (14), Radosevic (11), Jagla (11) und Stojanovski (10).


Wichtige Siege für Bayreuth und Würzburg

Im Kampf gegen den Abstieg feierten die Bayreuther einen wichtigen 74:69-Sieg beim Schlusslicht in Tübingen. Und auch die s.Oliver Baskets Würzburg sicherten sich beim 75:55-Erfolg gegen Braunschweig wichtige Zähler.

In unserem Bewertungstool können Sie Ihr Urteil über die Spieler fällen.