Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

3. Handball Bundesliga Ost

Mit 33 Toren war der HSC zufrieden

Der HSC Coburg beendet vor knapp 2000 Zuschauern den bisher sieglosen April mit einem 33:30 Heimsieg gegen den Tabellenvorletzten TV Jahn Duderstadt.
So sehr sich Jan Kästner auch bemühte, aber zu einem Tor reichte es für den Rödentaler in Diensten des HSC am Sonntag nicht. Foto: Timo Geldner
 
Ein Heimsieg mit mindestens sieben Toren Unterschied gegen den Tabellenvorletzten TV Jahn Duderstadt hätte dem HSC Coburg gestern Abend vor knapp 2000 Zuschauer in der HUK-Coburg-Arena genügt, um den 4. Tabellenplatz in der 3. Liga zu erobern. Ganz anders war die Ausgangsposition für die Gäste, die gemeinsam mit drei weiteren Teams noch um den Ligaverbleib kämpfen.

Zu Beginn sah es für den Tabellenvorletzten gar nicht schlecht aus, aber mehr und mehr übernahm der HSC die Initiative und kam zu einem insgesamt ungefährdeten 33:30-Sieg. Allerdings tat man dafür in der Schlussviertelstunde nicht unbedingt mehr als nötig.

Dadurch verpasste man den Sprung auf Platz vier, die die punktgleiche Sviridenko-Truppe vom Dessau-Roßlauer HV nun dank des um vier Treffer besseren Torverhältnisses einnimmt. Das verspricht nächsten Sonntag eine interessante Auseinandersetzung um diesen Tabellenplatz, wenn der HSC in Dessau zu Gast ist.

Mehr dazu lesen Sie im Coburger Tageblatt

zum Thema "HSC 2000 Coburg"



noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.