Nürnberg

Grischa Janorschke gewinnt das Sprinttrikot

Ein vorgezogenes Geburtstagsgeschenk machte sich am Sonntag der Radprofi Grischa Janorschke. Der am Donnerstag 26 Jahre alt werdende Altenkunstadter sicherte sich auf der Abschlussetappe der 34. Bayernrundfahrt das blaue Trikot des Sprintbesten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Altenkunstadter Grischa Janorschke bekommt neben dem Gewinn des Sprintertrikots noch die Küsschen der Siegerehrungsmädchen. Foto: H. A. Roth
Der Altenkunstadter Grischa Janorschke bekommt neben dem Gewinn des Sprintertrikots noch die Küsschen der Siegerehrungsmädchen. Foto: H. A. Roth
+4 Bilder
Der Fahrer vom Team Abus-Nutrixxion gewann auf dem letzten Tagesabschnitt über 169,8 Kilometer von Kelheim nach Nürnberg in einer vierköpfigen Ausreißergruppe alle drei Zwischensprints und verdrängte damit den bis dato führenden Gerald Ciolek von Platz 1 in dieser Wertung. Das Führungsquartett fuhr zwar bis zu drei Minuten Vorsprung heraus, verzettelte sich aber in taktischen Manövern, anstatt weiter zusammenzuarbeiten, so dass es in der vorletzten von zehn Runden in der Nürnberger Altstadt vom Hauptfeld geschluckt wurde.
Den Massensprint gewann der Australier Heinreich Haussler vor dem Spanier Juan José Lobato und dem Weißrussen Jauhen Hutarowitsch.

Mieses Wetter

Den Gesamtsieg der Rundfahrt ließ sich der Italiener Adriano Malori auf der letzten Etappe bei 6 Grad und Dauerregen nicht mehr wegschnappen.
Der Radprofi vom Team Lampre-Merida düpierte im vorentscheidenden Einzelzeitfahren am Samstag die Konkurrenz, fuhr ins Gelbe Trikot - und verteidigte seinen 23-Sekunden-Vorsprung am Sonntag. Rang 2 belegte der Brite Geraint Thomas vor dem Tschechen Jan Barta. Bester Deutscher wurde Simon Geschke vom Team Argos-Shimano auf Rang 5. us/dpa

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren