Nürnberg
Fußball-Bundesliga

Gebhart verletzt - Campaña vor Startelf-Debüt gegen Bremen

Das Verletzungspech bleibt dem Club treu: Bei Timo Gebhart wurde jetzt eine Fehlstellung im Beckenbereich diagnostiziert. Wie lange der Mittelfeldspieler ausfällt, ist noch nicht absehbar. Für den gesperrten Feulner könnte Winterzugang Campaña zu seinem Startelf-Debüt kommen.
Der 1. FC Nürnberg muss auch im Heimspiel gegen Werder Bremen auf Timo Gebhart verzichten. Foto: David Ebener/dpa
Der 1. FC Nürnberg muss auch im Heimspiel gegen Werder Bremen auf Timo Gebhart verzichten. Foto: David Ebener/dpa
Der 1. FC Nürnberg muss auch im Heimspiel gegen Werder Bremen auf Timo Gebhart verzichten. Bei dem Mittelfeldprofi, der zuletzt an Adduktorenproblemen laborierte, war eine alte Verletzung im Beckenbereich erneut aufgebrochen. Nach einer weiteren eingehenden Untersuchung wurde bei Timo Gebhart jetzt eine Fehlstellung im Beckenbereich diagnostiziert. Dies teilte der Verein am Donnerstag mit. Durch Kraft- und Stabilisierungsübungen hatte Gebhart sein Becken zuletzt zwar so gekräftigt, dass er trainieren und spielen konnte, allerdings wurde der Rechtsfuß trotzdem von Schmerzen geplagt. Die Verletzung soll nun konservativ mit Krankengymnastik und Physiotherapie behandelt werden, eine Operation sei nicht nötig. Wie lange der 24-Jährige ausfallen wird, sei derzeit schwer absehbar.


Chandler: Reha läuft nach Plan

Außenverteidiger Chandler befindet sich nach seiner Verletzung vor rund vier Wochen auf dem Weg der Besserung, die Reha läuft nach Plan. Besonders gefreut hat sich der 23-Jährige über die Aktion seiner Teamkollegen beim Auswärtsspiel in Augsburg. Nach dem Schlusspfiff hatte sich die Mannschaft um Kapitän Raphael Schäfer T-Shirts mit der Aufschrift "Gute Besserung Ginni und Chandi" übergestreift. "Das war eine tolle Sache", sagte Chandler, der seine Reha komplett in Nürnberg absolviert, um nah an der Mannschaft zu sein und seine Mitspieler im Kampf um den Klassenerhalt zu unterstützen.

Neben Gebhart und Chandler fehlen die Langzeitverletzten Daniel Ginczek (Kreuzbandriss) und Makoto Hasebe (Knie-OP). Per Nilsson sitzt seine Rotsperre ab, Markus Feulner fehlt nach seiner fünften Gelben Karte. Hinzu kommt, dass Hiroshi Kiyotake (Japan), Josip Drmic (Schweiz), Robert Mak (Slowakei), Adam Hlousek (Tschechien) , Emanuel Pogatetz (Österreich), Marvin Plattenhardt (U21) und Martin Angha (U21 Schweiz) unter der Woche mit ihren Nationalmannschaften unterwegs waren.

Durch Feulners Gelbsperre rückt das Startelf-Debüt von Winterneuzugang José Campaña in greifbare Nähe. "Wenn ich von Anfang an spielen darf, würde ich mich sehr freuen", zeigte sich der Spanier voller Vorfreude, der sich in Nürnberg schon gut eingelebt hat. Sein Wunsch für die nächsten Wochen sei es "der Mannschaft zu helfen, die Rückrunde noch positiver zu gestalten".

Club-Kapitän Raphael Schäfer sieht die Mannschaft in der Rückrunde auf einem insgesamt guten Weg. "Es wird schwer für Werder, uns zu schlagen, wenn wir das abrufen, was uns stark macht", sagte Schäfer.

Bremen ohne Garcia - dafür mit Kroos und Bargfrede

Der Gegner aus Bremen reist ohne Verteidiger Santiago Garcia nach Franken. Der Argentinier erlitt im Training einen Teilriss des Innenbandes. Werder rechnet mit einem längeren Ausfall des Stammspielers.

Dafür sind die zuletzt angeschlagenen Felix Kroos und Philipp Bargfrede wieder an Bord. "Ein Test bei beiden Spielern ging positiv aus. Wenn sie die Trainingseinheiten weiterhin gut überstehen, werden sie im Kader stehen", erklärte Trainer Robin Dutt am Donnerstag.

Mit einem Sieg in Nürnberg könnten sich die Hanseaten weiter von der Abstiegszone entfernen und damit auch einen direkten Konkurrenten auf Distanz halten. "Wir könnten unser Polster noch etwas komfortabler machen", sagte Dutt. Gleichzeitig warnt der 49 Jahre alte Trainer vorm Club: "Sie sind in der unteren Hälfte die formstärkste Mannschaft." dpa/ak