Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Sport  // Fußball

Fussball Bezirksliga

Münnerstadt startet mit hohem Derbysieg über Fuchsstadt

Das erste Kreisderby der Saison geht überraschend deutlich an Münnerstadt, weil der FC Fuchsstadt die erste Halbzeit verschläft.
Mit Keeper Johannes Wolf, Christoph Krell (liegend) und Christoph Ballner beschäftigt der Fuchsstädter Simon Bolz gleich drei Spieler des TSV Münnerstadt. Das Derby ging aber klar an die Lauerstädter.  Foto: Hopf
 
von PETER BALTHASAR
Mit einem überraschend deutlichen Derby-Sieg starteten die Schützlinge von Dominik Schönhöfer in die Saison. Und das, obwohl 34-Tore-Mann Simon Snaschel in der Sommerpause zum FC 05 Schweinfurt gewechselt war. Grund hierfür war, "dass wir die erste Halbzeit verschlafen haben", sagte ein nach dem Abpfiff maßlos enttäuschter FC-Angreifer Andreas Ermisch. Zweifel an der Berechtigung des TSV-Erfolges kamen auf beiden Seiten nicht auf, es hätte aufgrund der ersten zwanzig Minuten nach dem Seitenwechsel aber auch anders kommen können. "Denn da haben wir es unnötig spannend gemacht und die drei Punkte aufs Spiel gesetzt", fand Schönhöfer. "Wenn uns in dieser Phase der Anschlusstreffer gelingt, kommt Münnerstadt möglicherweise noch ins Schwitzen und wir bekommen die zweite Luft", stimmte FC-Kollege Marius Kubo zu.

Damit war beim Kabinengang eigentlich nicht zu rechnen, denn in der ersten Halbzeit waren die Gastgeber deutlich überlegen und bauten ihr Spiel geschickt auf. Die da noch wenig geforderten Innenverteidiger Johannes Kanz und Christoph Krell fanden immer wieder Anspielstationen im Mittelfeld. Das präsentierte sich laufstark, "hatte aber auch zu viele Freiräume, da wir es an der nötigen Aggressivität in den Zweikämpfen haben vermissen lassen", ärgerte sich Kubo später. Der war schon mit einem Notaufgebot angereist, denn die Defensivexperten Patrick Stöth und Marcel Plehn waren beruflich verhindert, "einige andere Spieler wie Rottenberger, Mützel oder Wahler mussten angeschlagen auflaufen".

Nach Pass von Tobias Geis schüttelte Julian Göller im Laufduell Florian Thurn ab und versenkte die Kugel zur Mürschter Führung im langen Eck. Die "Füchse" agierten danach verunsichert und brachten ihren Torjäger Johannes Feser mit unpräzisen Zuspielen nicht in Schussposition. Stattdessen fiel der zweite Gegentreffer: Nach Steilpass von Sebastian Halup czok in die Schnittstelle der FC-Abwehr tauchte wieder Göller frei vor Florian Rottenberger auf und schob flach ein. Der Keeper, erst vor wenigen Wochen vom Lauertal an den Kohlenberg gewechselt, sah sich wenig später neuerlich düpiert, auf Vorlage von Geis ließ ihm diesmal Sebastian Halupczok keine Abwehrchance. Nachdem Göller die Kugel knapp über das Quergestänge geschlenzt hatte, hatte mit dem Halbzeitpfiff Feser den Anschlusstreffer auf dem Fuß, scheiterte aber am herausstürzenden TSV-Goalie Johannes Wolf.

Der bekam mit Wiederanpfiff aufgrund einiger Unkonzentriertheiten seiner Vorderleute plötzlich viel zu tun. Folgerichtig verkürzte der Gast, nach Doppelpass mit Simon Bolz lochte FC-Spielführer Niko Wolf ein. Bolz selbst scheiterte wenig später nach Alleingang an Wolf und schlenzte einen Freistoßball an die Latte des TSV-Gehäuses (66.). Diese Aktionen weckten die Platzherren auf, die wieder das Tempo forcierten und nun vor allem den eingewechselten Henok Kiros in Szene setzten. Der scheiterte zwar zehn Minuten vor dem Abpfiff an Rottenberger, besorgte aber wenig später nach Pass von Halupczok das beruhigende 4:1. Die Kubo-Ef verkürzte zwar im Gegenzug nach Kopfball-Vorlage von Feser durch einen Flachschuss des eingewechselten Lukas Heid, doch dem und seinen Mitspielern lief die Zeit davon. Bei einem neuerlichen Konter platzierte Kiros das Leder unhaltbar in den Winkel zum Endstand. "Münnerstadt hat wieder eine spielstarke Mannschaft, die man vor allem im Mittelfeld besser stören muss", konstatierte Kubo. Dominik Schönhöfer freute sich vor allem über den Sieg, "denn der sollte uns für die nächsten Wochen Selbstvertrauen geben".

Torfolge 1:0/2:0 Julian Göller (13./31.), 3:0 Sebastian Halupczok (37.), 3:1 Nikolai Wolf (57.), 4:1 Henok Kiros (84.), 4:2 Lukas Heid (87.), 5:2 Henok Kiros (90.).

Zuschauer 150

Münnerstadt Wolf - Ballner (67. Scheuring), Kanz, Krell, Müller - Markart, Geis, Schmitt, S. Halupczok - Göller (53. Kröckel), Erhard (46. Kiros).

Fuchsstadt Rottenberger - Sauermann, T. Stöth, Thurn, Baldauf - Ch. Mützel (46. Lieb), Wolf (85. L. Heid), Bolz, Heinlein (85. M. Wahler) - Feser, Ermisch.

Schiedsrichter Gutbrod (Kürnach).

Zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden



noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.