Bamberg
Volleyball

Deutsche Auswahl hat mehr Mühe als erwartet

Die Herren-Nationalmannschaft bezwang am Samstagabend in Bamberg Japan nach fünf hart umkämpften Sätzen mit 3:2. Tags zuvor hatten die Volleyballer den ersten Gruppengegner in der World League noch klar mit 3:0 besiegt.
1150 Fans feuerten am Samstagabend die Volleyball-Nationalmannschaft im Spiel gegen die Japaner an.Foto: sportpress
1150 Fans feuerten am Samstagabend die Volleyball-Nationalmannschaft im Spiel gegen die Japaner an.Foto: sportpress
Mit zwei Siegen, aber nicht der Optimalausbeute von sechs Punkten, ist die deutsche Volleyball-Nationalmannschaft in die Word League gestartet. Dem klaren 3:0-Erfolg gegen Japan vom Freitag ließ das Team von Bundestrainer Vital Heynen am Samstag in der Bamberger Brose Arena einen hart erkämpften 3:2-Sieg (25:23, 25:21, 27:29, 23:25, 15:9) gegen den zu keiner Zeit aufgebenden Gegner aus Asien folgen. Denn die Gäste wehrten im dritten Durchgang vier Matchbälle ab und erzwangen noch einen Tie-Break.

"Wir haben noch viel Arbeit vor uns. Aber alles muss man lernen, auch über fünf Sätze zu spielen. Japan hat sehr gut gespielt. Gegen sie werden noch andere Mannschaften Punkte hergeben", meinte Heynen, der mit seinem Team bereits am kommenden Wochenende beim zweiten Vorrundengegner Argentinien antritt. Dritter Gruppengegner ist Frankreich.

Im Gegensatz zum ersten Duell am Freitag erwischten diesmal die Deutschen den besseren Start. Christian Fromm punktete in der Anfangsphase zuverlässig, außerdem blieben die Japaner einige Male im deutschen Block hängen. Nach dem 5:9-Rückstand kämpften sich die Gäste zwar zurück in die Partie, schafften es aber nicht, die Führung zu übernehmen. So ging der erste Satz mit 25:23 knapp an die deutsche Auswahl.

Im zweiten Satz behauptete Japan lange eine knappe Führung. Mit fünf Punkten in Folge drehte der Weltranglisten-Zehnte den Spieß aber um und verwandelte einen 14:16-Rückstand in einen 19:16-Vorsprung. Abschütteln konnte er den Gegner aber nicht. Obwohl der Gast noch einmal zum 20:20 ausgleichen konnte, behielten Heynens Schützlinge die Nerven und entschieden auch diesen Abschnitt bereits mit dem ersten Satzball für sich (25:21).

Im dritten Durchgang lief zunächst alles gegen die Heimmannschaft. Zunächst machte der Gegner drei Punkte in Folge, dann musste Zuspieler Lukas Kampa auch noch mit einer Verletzung an der linken Hand das Feld verlassen. Japan baute daraufhin den Vorsprung auf 7:1 aus. Doch dann schlug das deutsche Team zurück und schaffte mit sechs Punkten in Folge den Ausgleich. In der Folge behaupteten die Gastgeber ständig eine knappe Führung, verpassten es aber, den Sack zuzumachen. Die Asiaten wehrten vier Matchbälle ab, so dass der dritte Spielabschnitt in die Verlängerung ging. Die Japaner gaben nie auf, erkämpften sich ihrerseits Satzbälle und nutzten die dritte Chance zu ihrem ersten Satzgewinn des Wochenendes in Bamberg.

Ausgeglichen und spannend verlief auch der vierte Durchgang. Der Gast hatte auch hier das bessere Ende für sich, setzte sich mit 25:23 durch und erzwang damit den Tie-Break. In diesem fünften Durchgang war das deutsche Team nun wieder voll bei der Sache, erarbeitete sich früh eine Führung, wobei Fromm und Westphal die Akzente setzten. Abermals erkämpfte sich die DVV-Auswahl Matchbälle - und machte diesmal kurzen Prozess.