Bamberg
Neuzugang

Brose Baskets verpflichten neuen Spieler

Meister Bamberg kämpft in Berlin gegen Pokalsieger Alba um den Champions Cup. Der Kroate Damir Markota verstärkt das Brose-Team.
Damir Markota (l.) war in der letzten Saison zweimal mit Besiktas Istanbul gegen die Brose Baskets im Einsatz. Foto: sportpress
Damir Markota (l.) war in der letzten Saison zweimal mit Besiktas Istanbul gegen die Brose Baskets im Einsatz. Foto: sportpress
Für Anton Gavel zählen nur Siege - vom ersten bis zum letzten Spiel der Saison. "Wir wollen den ersten Titel holen und haben mit Alba Berlin aus der vergangenen Saison noch eine Rechnung offen. Es wird ein spannendes Spiel. Ich gehe aber davon aus, dass wir gewinnen werden", betont der oft als das Herz der Bamberger Mannschaft bezeichnete 28-Jährige vor der Champions-Cup-Partie des Meisters aus Bamberg am Samstag (20.15 Uhr/Sport1 live) beim Pokalsieger in Berlin.


Markota kommt am Wochenende

Gestern haben die Brose Baskets den Ersatz für den angeschlagenen Novica Velickovic gefunden, der in den nächsten Wochen ein Aufbautraining absolviert. Wie aus gut unterrichteten Kreisen zu erfahren war, sicherten sich die Brose Baskets die Dienste von Damir Markota. Der 2,09 Meter große Kroate spielte zuletzt bei Besiktas Istanbul und soll am Wochenende in Bamberg eintreffen. Bei den beiden Euroleague-Siegen in der letzten Saison von Besiktas gegen die Brose Baskets kam der 27-Jährige auf 11 bzw. 13 Punkte und holte 6 bzw. 7 Rebounds. Zuvor sammelte der kroatische Power Forward bei Cibona Zagreb, in Kaunas und Ljubljana jede Menge Euroleague-Erfahrung.

Brose-Baskets-Manager Wolfgang Heyder über den Neuzugang: "Ich bin sehr froh, dass es gelungen ist, nach dem Ausfall von Novica Velickovic mit Damir Markota einen erstklassigen Ersatz zu finden, der sehr gute Leistungen bei der EM gezeigt und nicht zuletzt gegen uns mit Besiktas Istanbul aufgetrumpft hat. Ich hoffe, er schafft mit seiner Erfahrung auf europäischem Topniveau die nötige Entlastung für unsere Centergarde."

Auf Markotas Erfahrung setzt auch Cheftrainer Chris Fleming: "Wir haben Damir letzte Saison zweimal gegen uns erlebt, wo er einiges gezeigt hat. Er zeichnet sich durch seine Reboundarbeit und seine hohe Defensivqualität aus, gleichzeitig verfügt er offensiv über ein großes Spielverständnis."

Der ehrgeizige Gavel hat noch nicht vergessen, dass die Brose Baskets in der letzten Saison in den vier Vergleichen (je zweimal Bundesliga und Euroleague) dreimal gegen die Berliner als Verlierer das Parkett verließen. Besonders bitter waren dabei die beiden Pleiten in Berlin, wo die Brose Baskets mit 63:82 (Euroleague) und 75:90 (Bundesliga) deutlich den Kürzeren zogen.

Doch das ist Schnee von gestern, denn heute tritt eine klug verstärkte Bamberger Mannschaft gegen ein völlig neu formiertes Alba-Team an. Der Pokalsieger verlor mit Heiko Schaffartzik, Yassin Idbihi, Nihad Djedovic und Deon Thompson gleich vier Leistungsträger an Bayern München. Im Gegenzug verpflichteten die Berliner im Sommer ein ganzes Dutzend neuer Spieler: Ein paar Routiniers wie die international erfahrenen David Logan oder Heimkehrer Jan-Hendrik Jagla sind auch dabei. Aber vor allem setzen die Berliner langfristig auf Hoffnungsträger wie Akeem Vargas, Jonas Wohlfarth-Bottermann, Ismet Akpinar, Bar Timor oder den Kroaten Leon Radosevic.

Die obersten Saisonziele seien nach Auffassung von Geschäftsführer Marco Baldi, "das Vertrauen der Fans zu gewinnen und als Mannschaft zusammen zu wachsen. Andere Ziele ergeben sich. Sie hängen auch davon ab, wie schnell das neue Team sich entwickelt". Das sind neue Töne beim ehemaligen Serienmeister, der zuletzt 2008 den Titel holte. "Wir können und wollen nicht in ein Wettrüsten mit Bayern oder Bamberg einsteigen und gehen deswegen unseren nachhaltigen Weg", erklärt Baldi. In der Vorbereitung deutete das Team sein Potenzial an - gewann neun von zehn Tests.

Auch die neue Mannschaft der Brose Baskets wusste zuletzt gegen starke Gegner aus der Türkei, Litauen und Griechenland zu überzeugen. Anton Gavel freute sich zwar über die drei Erfolge beim Maxit Cup, betonte aber: "Das ist noch nicht die Form, die wir uns wünschen."