Bamberg
Basketball-Euroleague

Brose Baskets sind unter den Top16 in Europa

Die Brose Baskets haben sich mit dem dramatischen 92:90-Erfolg nach Verlängerung gegen Partizan Belgrad fürs Top 16 qualifiziert.
Anton Gavel zieht gegen Drew Gordon (r.) zum Korb. Foto: sportpress
Anton Gavel zieht gegen Drew Gordon (r.) zum Korb. Foto: sportpress
+16 Bilder
Die Brose Baskets, das Aushängeschild des deutschen Basketballs, haben ihre internationale Reifeprüfung bestanden und zählen nun auch zu den Top-Adressen in Europa. Der dreimalige Double-Gewinner aus Bamberg erfüllte sich am Donnerstagabend mit dem 92:90 (47:35)-Erfolg nach Verlängerung im Gruppen-Endspiel gegen Partizan Belgrad einen langgehegten Traum, sicherte sich den vierten Platz und überwintert in der Königsklasse.

Ab 27./28. Dezember misst sich das Team von Erfolgstrainer Chris Fleming im Top 16 in einer von zwei Achtergruppen mit den Spitzenklubs des Kontinents. Die Körpersprache der Bamberger verriet alles - die Entschlossenheit blitzte aus den Augen der Spieler. Die Hausherren erwischten einen Traumstart (8:2) und erzwangen mit wechselnden Verteidigungen immer wieder Ballverlust bei Partizan. Boki Nachbar sorgte per Dreier erstmals für eine zweistellige Führung (20:9), nachdem zuvor schon John Goldsberry fünf Punkte erzielt hatte.

Jeder der von der Bank kam, erfüllte zu 100 Prozent seine Aufgabe. Nach einem Ballgewinn vollstreckte Karsten Tadda zu Beginn des zweiten Viertels zum 29:13. Dann kam aber ein Bruch ins Spiel bei den Hausherren, Partizan kämpfte sich mit einem 11:0-Lauf auf 27:32 heran. Doch Maik Zirbes und Nachbar schlugen nach einer vierminütigen Flaute zurück. Anton Gavel und Casey Jacobsen kämpften ebenso wie Goldsberry um jeden Ball. Die Führung wuchs bis zur Pause wieder in den zweistelligen Bereich (47:35).


Die Dreier fallen nicht mehr

Boki Nachbar schraubte zwar gleich nach dem Seitenwechsel sein Konto auf 20 Punkte, kassierte aber auch schnell seinviertes Foul. Jetzt mussten andere für den Ex-NBA-Profi in die Bresche springen. Partizan witterte Morgenluft, denn bei Bamberg fielen jetzt auch die Dreier nicht mehr. Jacobsen sorgte zwar kurzzeitig wieder für das 58:49, doch kurz darauf waren die Gäste auf 53:59 dran. Die Fans regten sich wegen der zweifelhaften Foulentscheidungen gegen die Bamberger auf. Obwohl A.J. Ogilvy und später auch Zirbes, der gestern seine internationale Reifeprüfung endgültig bestand, unter dem Korb kräftig zupackten, entwickelte sich ein Krimi. Vor dem Schlussviertel führten die Hausherren mit 68:62.

1:45 Minuten vor dem Ende glich Partizan zum 77:77 aus. Die Gäste sicherten sich 30 Sekunden vor dem Ende zwei Offensiv-Rebounds, Lucic traf zur ersten Führung (78:77). Auf der Gegenseite gelang auch Golds berry ein Offensiv-Rebound. Die Brose Baskets hatten es 14,4 Sekunden in der Hand, den Sieg zu sichern. Jacobsen ging an die Freiwurflinie traf nur einmal, doch Ford tippte den Abpraller in den Korb. Zwei Sekunden vor dem Ende glich Gordon aber zum 80:80 aus.


Energischer Gavel

Mit unglaublicher Energie egalisierte Gavel die Führung der Gäste, und Nachbar traf von der Freiwurflinie zum 87:85, obwohl ihm ein Bierbecher aus dem Partizan-Block entgegen flog. Ford stopfte 20 Sekunden vor dem Ende den Ball in den Korb, und Gavel traf nach Ballgewinn einen Freiwurf zum 91:89. Sieben Sekunden vor dem Ende klaute dann Goldsberry den Ball und versenkte einen Freiwurf. Milosavljevic hatte an der Freiwurflinie 1,5 Sekunden vor Schluss noch die Chance auszugleichen, traf aber nur einmal - die Frankenhölle tobte.


Die Statistik

Brose Baskets Bamberg — Partizan Belgrad 92:90 n.V.
(25:13, 22:22, 21:27, 12:18, 12:10)

Bamberg Nachbar ( 23 Punkte/4 Dreier), Gavel (16/1), Ford (12), Jacobsen (11/1), Zirbes (11), Goldsberry (9/1), Tadda (5/1), Gipson (4), Ogilvy (1), Neumann, Schmidt

Belgrad Lucic (19/1), Westermann (16/2), Milosavljevic (14/1), Gordon (14), Musli (6), Bertans (6/2), Gagic (5), Milutinov (4), Bogdanovic (3), Gordic (3/1)

SR Guerrino (Italien), Bulto, Hierrezuelo (beide Spanien)
Zuschauer 6800 ausverkauft
Gesamtwurfquote Bamberg 41 Prozent (27 Treffer/ 66 Versuche), Belgrad 41 (27/65)
Dreierquote Bamberg 30 Prozent (8/27), Belgrad 32 (7/22)
Freiwurfquote Bamberg 73 Prozent (30/41), Belgrad 73 (29/40)
Rebounds Bamberg 37 (24 defensiv/ 13 offensiv), Belgrad 48 (31/17)
Ballgewinne/-verluste Bamberg 6/11, Belgrad 2/20
Assists Bbg. 16 / Belgrad 9
Fouls Bamberg 31/ Belgrad 31