Bamberg
Basketball-Play-offs

Brose Baskets schlagen Phoenix Hagen 104:94

Die Brose Baskets sichern sich in einer harten Partie mit dem 104:94-Erfolg gegen Hagen den ersten Matchball. In der Viertelfinal-Serie führen sie mit 2:1 nach Siegen und können nun am Mittwoch den Einzug ins Halbfinale perfekt machen.
Die Schiedsrichter (v. l.) Konstantin Simonow, Toni Rodriguez und Moritz Reiter schreiten ein, als Mark Dorris von Phoenix Hagen Karsten Tadda (verdeckt) an die Wäsche will. Brose-Assistenztrainer Arne Woltmann (r.) hält John Goldsberry zurück. Fotos: sportpress
Die Schiedsrichter (v. l.) Konstantin Simonow, Toni Rodriguez und Moritz Reiter schreiten ein, als Mark Dorris von Phoenix Hagen Karsten Tadda (verdeckt) an die Wäsche will. Brose-Assistenztrainer Arne Woltmann (r.) hält John Goldsberry zurück. Fotos: sportpress
+15 Bilder
Die Brose Baskets zeigten die richtige Reaktion auf die Niederlage am Mittwoch in Hagen und sicherten sich am Sonntagabend mit dem 104:94 (61:55)-Erfolg den ersten Matchball in der Viertelfinalserie nach dem Modus best-of-five gegen die brandgefährlichen Feuervögel. Der Sieger des Duells Bamberg gegen Hagen trifft im Halbfinale auf die Münchner Bayern, die sich überraschend klar mit 3:0 gegen Alba Berlin durchsetzten. Die Bamberger müssen am Mittwoch (20.15 Uhr) aber erst noch die Hürde in der "Ische-Hölle", wo sie in dieser Saison bereits zweimal verloren haben, nehmen, um den Sprung unter die letzten Vier zu schaffen.

Die Bamberger bestimmten im ersten Viertel klar das Geschehen, passten aber erneut nicht auf den Ball auf. Die sieben Turnovers der Brose Baskets nutzte Hagen immer wieder zu schnellen Punkten, so dass nach etlichen Führungswechseln ein 27:27 zu Buche stand. Kurz vor der Sirene überschlugen sich dann die Ereignisse. Ein Hagener lag an der Mittellinie auf dem Boden. Es kam zu Handgreiflichkeiten, einer Rudelbildung - bei der die Unparteiischen alle Hände voll zu tun hatten, die Gemüter wieder zu beruhigen. Die Folge war ein disqualifizierendes Foul gegen Mark Dorris, der Karsten Tadda attackiert hatte. Außerdem wurden die Hagener Bernd Kruel und Max Kramer vom Spiel ausgeschlossen, weil sie von der Bank aufs Feld gestürmt waren.

Sharrod Ford dreht auf

Diese Turbulenzen brachten die Feuervögel kurzzeitig aus dem Tritt. Bei den Gastgebern drehte nun Sharrod Ford auf: Dunkings, Blocks, Ballgewinne - der US-Amerikaner hatte immer seine Finger im Spiel. Die Brose Baskets nutzten die Konfusion und zogen mit einem 13:0-Lauf auf 40:27 davon.

Dann kam Hagen aber vor allem durch Larry Gordon zurück. Nach einem Dreier von Adam Hess, der nach Meinung der Schiedsrichter von Boki Nachbar gefoult worden war, gab's dann den nächsten Aufreger: Nachbar kassierte ein technisches Foul - die Hagener nutzten diese Aktion zu insgesamt acht Punkten und waren urplötzlich wieder im Spiel (48:46).

Nach der Pause (61:55) sorgte Casey Jacobsen mit seinen Dreiern vier, fünf und sechs für ein dickes Ausrufezeichen (75:62). Anton Gavel, der vor der Partie die Auszeichnung für den besten Defensivspieler der Liga erhalten hatte, und Boki Nachbar legten nach, so dass der Vorsprung schnell auf über 20 Punkte anwuchs.
Hagen gab aber nicht auf, startete einen 13:3-Lauf. Trotz einiger Bamberger Unkonzentriertheiten geriet der verdiente Erfolg aber nicht mehr in Gefahr.

Die Statistik

Brose Baskets Bamberg - Phoenix Hagen 104:94
(27:27, 34:28, 31:16, 12:23)
Bamberg Gavel (26 Punkte/6 Dreier), Ford (23/1), Nachbar (22/2), Jacobsen (21/7), Tadda (6/1), Zirbes (4), Ogilvy (2), Goldsberry, Neumann, Schmidt
Hagen White (21/1), Hess (18/3), Bell (16/2), Gordon (12/1), Gregory (10), Wendt (9/1), Dorris (6), Lodwick (2), Schoo, Bleck
SR Reiter, Rodriguez, Simonow
Zuschauer 6800 ausverkauft
Gesamtwurfquote Bamberg 48 Prozent (34 Treffer/71 Versuche), Hagen 44 (35/80)
Dreierquote Bbg. 43 Prozent (17/40), Hagen 29 (8/28)
Freiwurfquote Bamberg 73 Prozent (19/26), Hagen 73 (16/22)
Rebounds Bamberg 39 (33 defensiv/6 offensiv), Hagen 45 (32/13)
Ballgewinne/-verluste Bamberg 5/14, Hagen 6/17
Assists Bbg. 28 / Hagen 14
Fouls Bamberg 25 / Hagen 26