Bamberg
Basketball-Eurocup

Brose Baskets gegen Bayern München chancenlos

Aufgrund eines grottenschlechten zweiten Viertels kassieren die Brose Baskets bei Bayern München eine deutliche 63:87-Niederlage.
Daniel Theis - hier beim Wurf von Dusko Savanovic attackiert - war Bambergs bester Akteur im Münchner Audi Dome.  Foto: dpa
Daniel Theis - hier beim Wurf von Dusko Savanovic attackiert - war Bambergs bester Akteur im Münchner Audi Dome. Foto: dpa
+4 Bilder
Die Münchner Bayern sind derzeit eine Nummer zu groß für die Brose Baskets. Nach dem 90:52-Triumph in Bamberg feierte der deutsche Meister gestern Abend auch im Rückspiel des Eurocups einen deutlichen 87:63 (43:26)-Sieg gegen den Erzrivalen. An der Konstellation in der Gruppe K änderte dieses Ergebnis freilich nichts mehr: Die Bayern gehen mit 6:0 Siegen als Erster über die Ziellinie und treffen im Achtelfinale auf Valencia, das Team von Andrea Trinchieri (3:3) stand schon vorher als Tabellenzweiter fest und misst sich in der K.o.-Runde am 4. März in Bamberg und eine Woche später an der Schwarz-Meer-Küste mit Lokomotiv Kuban Krasnodar. Weiter geht's für die Brose Baskets in der Bundesliga am Sonntag (17 Uhr) mit dem Heimspiel gegen Trier.
Nur einmal lagen die Brose Baskets in der gesamten Partie in Front (4:2), ansonsten bestimmten die Bayern das Geschehen. Vor allem, weil die Bamberger sehr schlampig passten und sich im ersten Viertel schon acht Ballverluste geleistet hatten. Während bei den Hausherren Dusko Savanovic heiß lief und zur zwischenzeitlichen 22:14-Führung zwölf Zähler beigesteuert hatte, taten sich die Gäste schwer, gegen das Bayern-Bollwerk zu punkten.

Mit einem 23:17-Vorsprung gingen die Hausherren in die zweiten zehn Minuten - in denen sie ihre Führung kontinuierlich ausbauten. Nach einem 20:4-Lauf der Münchner (43:21) sah es für die Brose Baskets schlecht aus. Immer wieder rannten sich Brad Wanamaker und seine Mitstreiter in der Bayern-Defensive fest, während auf der Gegenseite die Hausherren zu vielen einfachen Körben kamen. Lediglich Dawan Robinson erreichte im ersten Viertel Normalform bei den Bambergern. Einen rabenschwarzen Tag hatte dagegen Bambergs bisher so überzeugender Spielmacher Brad Wanamaker erwischt: Fünf der elf Brose-Ballverluste gingen in der ersten Halbzeit auf sein Konto.

Nach der Pause gelang den Bambergern der bessere Start, sie kamen bis auf 35:46 heran. Doch letztlich gewannen die Bayern auch das dritte Viertel mit 20:19 und gingen mit einer beruhigenden 63:45-Führung in den Schlussabschnitt. Brose-Trainer Andrea Trinchieri wurde nach 25 Minuten der Halle verwiesen, nachdem er sein zweites technisches Foul kassiert hatte. Das änderte aber nichts am Spielverlauf: Auch im letzten Abschnitt bestimmten die Bayern das Geschehen und steuerten trotz eines blendend aufgelegtem Daniel Theis (19 Punkte/10 Rebounds) einem ungefährdeten Erfolg entgegen.

Die Statistik

Bayern München - Brose Baskets 87:63
(23:17, 20:9, 20:19, 24:18)

München Savanovic (15 Punkte/2 Dreier), Bryant (15), Stimac (12), Taylor (10/2), Micic (10/2), Benzing (9/1), Schaffartzik (7/2), Gavel (7/1), Jagla (2), Staiger, Zipser
Bamberg Theis (19/1), Thompson (11/2), Robinson (8), Wanamaker (8), Harris (6), Mbakwe (6), Bagaric (5), Strelnieks, Tadda, Obst
SR Perez Perez (Spanien), Vyklicky (Tschechien), Kalpakas (Schweden)
Zuschauer 6048
Gesamtwurfquote München 55 Prozent (35 Treffer/64 Versuche), Bamberg 44 (24/55)
Dreierquote München 45 Prozent (10/22), Bbg. 20 (3/15)
Freiwurfquote München 87 Prozent (7/8), Bbg. 66 (12/18)
Rebounds München 34 (27 defensiv/7 offensiv), Bamberg 31 (21/10)
Ballgewinne/-verluste München 8/12, Bamberg 4/18
Assists München 20 / Bamberg 18
Fouls München 22 / Bbg. 16