Quakenbrück
Basketball-Play-offs

Brose Baskets erkämpfen sich den Ausgleich

Die Brose Baskets gewannen dank eines Kraftaktes im letzten Viertel bei den Artland Dragons mit 80:72 und glichen die Viertelfinalserie aus.
Elias Harris (r.) von den Brose Baskets setzt sich unter dem Korb gegen Brandon Thomas durch. Foto: Rolf Kamper
Elias Harris (r.) von den Brose Baskets setzt sich unter dem Korb gegen Brandon Thomas durch. Foto: Rolf Kamper
Die Brose Basketshaben wie schon so oft in dieser Saison nach Niederlagen Charakter bewiesen und nach der überraschenden Heimpleite am Samstag gegen die Artland Dragons zurückgeschlagen. Der deutsche Meister gewann gestern Abend dank eines mit 19:5 gewonnenen Schlussviertels mit 80:72 (37:39) in der Artland Arena, glich die Viertelfinalserie (Modus best-of-five) aus und holte sich den Heimvorteil zurück. Am Donnerstag (19.30 Uhr) folgt in der Frankenhölle Spiel 3.

Auch in der zweiten Partie erwischten die Drachen den besseren Start (12:4), weil sie sich auf ihren Topscorer Anthony King verlassen konnten. Der effektivste Spieler der Liga setzte sich immer wieder im Eins-gegen-Eins am Brett durch und verbuchte in den ersten 20 Minuten bereits 16 Punkte. Doch dann blies Anton Gavel zur Aufholjagd (12:9), und der diesmal von der Bank kommende Karsten Tadda sorgte dafür, dass die Partie sehr ausgeglichen verlief. Letztlich waren die zehn Ballverluste (Artland 3) in der ersten Halbzeit daran Schuld, dass es den Gästen nie gelang, das Ruder vollständig herumzureißen. Auf Bamberger Seite spielte Elias Harris mit viel Energie und sorgte mit seinen 12 Punkten dafür, dass die Brose Baskets in dieser sehr intensiv geführten Partie nach einem zwischenzeitlichen 30:39-Rückstand bis zur Pause auf 37:42 verkürzen konnten. Hoffnung machte zudem, dass die Bamberger beim Rebound diesmal mit 17:11 die Nase vorn hatten.

Nach dem Seitenwechsel zogen die Dragons durch Hill und erneut King auf acht Punkte davon. Rakim Sanders und Anton Gavel konterten zwar per Dreier, doch auch die Gastgeber trafen trotz harter Gegenwehr schwierige Distanzwürfe. Die Schiedsrichter verteilten ihre Foulpfiffe recht einseitig, was vor allem Antonio Graves nutzte und seinem Team erstmals einen zweistelligen Vorsprung (61:50) bescherte. Doch Gavel und der endlich seine Chance bekommende Jamar Smith verkürzten bis zur Viertelsirene auf 61:67.

Tolle Abwehrschlacht

Mit unbändigem Einsatz in der Verteidigung und zwei verwandelten Freiwürfen brachte Tadda sein Team bis auf 68:71 heran, doch die folgenden drei Dreier, die den Ausgleich beschert hätten, fielen nicht. Die Bamberger warfen sich jetzt nach jedem Ball - und wurden belohnt: Harris punktete, blockte, und D'or Fischer brachte sein Team 1:20 Minuten vor Schluss nach dem 2:0 erstmals wieder in Front. Bamberg gab alles in der Verteidigung, die Dragons blieben siebeneinhalb Minuten ohne Punkte, und Jared Jordan erhöhte 27,5 Sekunden vor dem Ende auf 76:71. Auch Casey Jacobsen verwandelte seine Freiwürfe sicher, sodass die 20 mitgereisten Fans den Sieg feiern durften.
Hier können Sie die Spieler bewerten.

Die Statistik

Artland Dragons - Brose Baskets 72:80
(19:17, 23:20, 25:24, 5:19)
Quakenbrück King (21 Punkte), Graves (15/1 Dreier), Holston (12/1), Hill (11/1), Topper (5), Doreth (3/1), Frease (2), Thomas (2), Njei (1),Hoffmann
Bamberg Gavel (23/4), Harris (14/1), Tadda (8/1), Jordan (7), Zirbes (6), Jacobsen (6), Fischer (5), Sanders (4/1), Ford (4), Smith (3/1)
SR: Matip, Kovacevic, Rucht
Zuschauer  3000 ausverk.
Gesamtwurfquote Quakenbrück 43 Prozent (27 Treffer/63 Versuche), Bamberg 48 (25/52)
Dreierquote Quakenbrück 21 Prozent (4/19), Bamberg 35 (8/23)
Freiwurfquote Quakenbrück 78 Prozent (14/18), Bamberg 73 (22/30)
Rebounds Quakenbrück 28 ( 20 defensiv/8 offensiv), Bamberg 37 (27/10)
Ballgewinne/-verluste Quakenbrück 9/8, Bamberg 3/14
Assists Quakenbrück 21/Bamberg 16
Fouls Quakenbrück 24 / Bamberg 21