Bamberg
Basketball

"Endspiel" zum Ende der Hinrunde

Die Bundesliga-Damen der DJK Brose Bamberg wollen mit einem Heimsieg über Osnabrück Anschluss ans Mittelfeld halten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Jessica Miller will die DJK-Damen im letzten Heimspiel des Jahres jubeln lassen. Foto: sportpress
Jessica Miller will die DJK-Damen im letzten Heimspiel des Jahres jubeln lassen. Foto: sportpress
Zum Abschluss des Aufstiegsjahres und gleichzeitig der Hinrunde in der Damen-Basketball-Bundesliga (DBBL) empfängt die DJK Brose Bamberg am Samstag um 17 Uhr die GiroLive-Panthers aus Osnabrück in der Graf-Stauffenberg-Halle. Um Anschluss an das hintere Mittelfeld halten und unabhängig vom Abschneiden der Konkurrenz auf einem Nichtabstiegsplatz ins neue Jahr gehen zu können, wollen die Bambergerinnen den dritten Saisonsieg einfahren.
Laut Headcoach Steffen Dauer weiß die Mannschaft nach den Trainingseindrücken dieser Woche, dass sie nach zwei schwachen Auftritten zuletzt gegen Osnabrück in der Pflicht steht - insbesondere nach dem unnötigen Scheitern im Pokal am vergangenen Samstag.
"Mit der halbherzigen Spielweise der letzten zwei Begegnungen gewinnt man keinen Blumentopf", sagt Dauer und erwartet am Samstag volles Engagement, um auch den Fans für deren unentwegte Unterstützung das gesamte Jahr über etwas zurückzugeben. "Wenn wir den Negativtrend der letzten zwei Wochen stoppen wollen, müssen wir das Spiel gewinnen. Im Moment liegen wir noch im Soll, aber das ist nur eine Momentaufnahme. Deshalb schauen wir nicht darauf, was die Konkurrenz macht, sondern konzentrieren uns auf uns", meint der Coach.

Respekt vor Topscorerin Byrds

Mit den Panthers, für die im Pokal-Achtelfinale nach einer 68:88-Heimniederlage gegen Schlusslicht Oberhausen ebenfalls Endstation war, kommt auch die erfolgreichste Punktesammlerin der DBBL nach Bamberg. 21,1 Punkte pro Partie machen die 27-jährige US-Amerikanerin Jasmine Byrds zum Gefahrenherd Nummer eins aus Sicht der DJK-Damen. Gemeinsam mit ihren Landsfrauen Angela Pace und Alison Schwagmeyer sowie der Deutschen Jessica Höötmann bildet Byrd einen Verbund von vier Spielerinnen, die addiert 525 der 632 Osnabrücker Punkte im bisherigen Saisonverlauf erzielten. "Das bedeutet für uns, dass wir gegen die starke erste Fünf in der Teamdefense deutlich aggressiver arbeiten und besser rebounden müssen als zuletzt", fordert Dauer, der darauf hofft, dass die zuletzt erkrankten Spielerinnen einsatzfähig sind.

Für einen guten Zweck

Ungeachtet dessen will der Aufsteiger seinen Heimvorteil nutzen und sich und seinen Fans ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk bereiten. Gleichzeitig dient der letzte Auftritt im Kalenderjahr einem guten Zweck: Der gemeinnützige Verein "Hand des Menschen - Kindern eine Zukunft geben e.V.", der sich für benachteiligte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene weltweit einsetzt, wird in der Graf-Stauffenberg-Halle über seine Initiative informieren. Am Fanstand in der Halle gibt es auf alle vorrätigen Artikel zehn Prozent Rabatt und die letzten Exemplare des Meistershirts für fünf Euro.
DJK Brose Bamberg: Beck, Benzio, Bode, Gut K., Hartmann, Lohneiß, Miller, Münder, Sokman, Young, Zeis

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren