Bamberg
Basketball-Bundesliga

Brose Baskets drehen nach der Pause auf - Sieg gegen Göttingen

Die Brose Baskets brauchten einige Anlaufzeit, doch am Ende wurde die Überraschungsmannschaft aus Göttingen doch klar mit 94:75 abgefertigt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ryan Thompson (Mitte) lässt sich von den beiden Göttingern Jamal Boykin (l.) und David Godbold auf dem Weg zum Korb nicht aufhalten. Fotos: sportpress
Ryan Thompson (Mitte) lässt sich von den beiden Göttingern Jamal Boykin (l.) und David Godbold auf dem Weg zum Korb nicht aufhalten. Fotos: sportpress
+14 Bilder
"Es wird Zeit brauchen, über diese Niederlage hinwegzukommen", hatte Andrea Trinchieri nach der vernichtenden 52:90-Heimpleite im Eurocup gegen die Münchner Bayern betont. Und der Italiener auf der Trainerbank der Brose Baskets sollte mit seinen Worten wieder einmal Recht behalten. Die Brose Baskets gingen zwar mit viel Energie zu Werke - doch das fehlende Selbstvertrauen war allgegenwärtig. Dennoch schaffte es der Tabellenzweite am Ende das Überraschungsteam aus Göttingen in Schach zu halten und am Sonntag mit dem 94:75 (47:45)-Erfolg die Serie in der Bundesliga auf nun acht Siege in Folge auszubauen. Am Mittwoch (19 Uhr) geht es für die Bamberger im Eurocup mit dem Heimspiel gegen JDA Dijon weiter.

Hier können Sie die Spieler der Brose Baskets bewerten

Die seit langem erstmals wieder komplett angetretenen Göttinger glaubten an ihre Chance und machten den Brose Baskets das Leben schwer. Karsten Tadda legte zwar Spielmacher Khalid El-Amin an die Leine, doch Alex Ruoff versenkte die Dreier traumwandlerisch sicher, sodass die Hausherren lange einem Rückstand hinterher liefen. Ryan Thompson und Brad Wanamaker übernahmen dann aber Verantwortung und erzwangen zumindest eine ausgeglichene Partie. Sieben Brose-Ballverluste und Abstimmungsprobleme in der Verteidigung nutzte Göttingen aber zu einer 24:23-Führung nach zehn Minuten.

Auch der Start ins zweite Viertel lief keineswegs nach Maß für den Tabellenzweiten - die BG baute ihren Vorsprung bis auf 32:23 aus. Dann allerdings ergriff Thompson die Initiative - er verbuchte elf Punkte im zweiten Abschnitt. Bei den letzten beiden Angriffen vor der Pause versenkte dann Wanamaker jeweils mit Ablauf der 24-Sekunden-Uhr zwei Dreier und sorgte dafür, dass die Hausherren mit einem 47:45-Vorsprung in die Kabine gingen.

Harris und Theis drehen auf

Nach dem Seitenwechsel fanden die Bamberger dann defensiv und offensiv ihren Rhythmus. Elias Harris und Janis Strelnieks setzten sich einige Male in Szene. Auf der Gegenseite kassierte Topwerfer Raymar Morgan schnell sein viertes Foul. Nach 27 Minuten hatten sich die Brose Baskets erstmals einen Neun-Punkte-Vorsprung herausgespielt und gingen mit einer 68:60-Führung ins Schlussviertel.

Die starken deutschen Nationalspieler Harris und Tadda per Dreier sicherten den Hausherren dann erstmals eine zweistellige Führung. Daniel Theis setzte an beiden Seiten des Feldes mit viel Energie Akzente, sodass spätestens zwei Minuten vor dem Ende bei einer 91:71-Führung klar war, wer das Parkett als Sieger verlassen würde.

Die Statistik

Brose Baskets Bamberg - BG Göttingen 94:75
(23:24, 24:21, 21:15, 26:15)
Bamberg Thompson (23 Punkte/3 Dreier), Theis (19/2), Wanamaker (18/3), Harris (16), Strelnieks (8/2), Tadda (5/1), Mbakwe (3), Duncan (2), Schmidt, Obst, Thiemann
Göttingen Morgan (19), Ruoff (16/4), Boykin (14), El-Amin (10/2), Kamp (6), Kulawick (5/1), Spohr (3/1), Godbold (2), Bahiense de Mello, Njei, Onwuegbuzie
SR Barth, Krause, Lauprecht
Zuschauer 6800 ausverkauft
Gesamtwurfquote Bamberg 58 Prozent (33 Treffer/57 Versuche), Göttingen 47 (27/57)
Dreierquote Bamberg 44 Prozent (11/25), Göttingen 33 (8/24)
Freiwurfquote Bamberg 77 Prozent (17/22), Göttingen 93 (13/14)
Rebounds Bamberg 31 (22 defensiv/9 offensiv), Göttingen 28 (19/9)
Ballgewinne/-verluste Bamberg 11/16, Göttingen 4/18
Assists Bbg. 21 / Göttingen 20
Fouls Bbg. 17 / Göttingen 23
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren