Bamberg
Basketball

Auf Herz und Nieren geprüft

Basketball  Die Bamberger Neuzugänge Carlon Brown und Joshua Duncan absolvierten den Medizincheck und fiebern dem ersten Training mit ihren Teamkollegen entgegen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Joshua Duncan beim Belastungs-EKG auf dem Ergometer Foto: bb
Joshua Duncan beim Belastungs-EKG auf dem Ergometer Foto: bb
Keine Zeit für Jetlag - es geht Schlag auf Schlag für die Neuzugänge der Brose Baskets. Bevor das erste Training mit Chefcoach Andrea Trinchieri für die Bamberger Bundesliga-Basketballer auf dem Programm steht, müssen sich die Jungs den kritischen Augen von Teamarzt Dr. Andreas Först und den Medizinchecks im Saludis Bamberg stellen. Für Andreas Först, seit Jahren verantwortlich für die medizinische Betreuung der Basketballprofis und ihrer Familien, sind diese Termine inzwischen Routine: "Wir machen eine ausführliche Analyse der Spieler, die ja aus den unterschiedlichsten Vereinen zu uns kommen und bei denen wir nicht einschätzen können, wie intensiv die Betreuung gewesen ist. Dafür gibt es einen speziell für die Spieler entwickelten Fragebogen, in dem es um Vorerkrankungen, Verletzungen und so weiter geht. Dann findet eine ausführliche körperlich Untersuchung speziell unter funktionellen Gesichtspunkten statt, anhand derer anschließend mit dem Athletikcoach bestimmte Trainingsinhalte festgelegt werden. Dadurch können wir gleichzeitig vorhandene Defizite beheben und versuchen, Verletzungen vorzubeugen. Wir machen außerdem einen von der Liga vorgeschriebenen Drogen- und Dopingtest. Die Kollegen im Saludis kümmern sich um die Leistungsdiagnostik."
Für Carlon Brown, der mit seiner Frau Cassie am Samstag in Bamberg angekommen ist, standen diese Tests auf Herz und Nieren am Montag auf der Agenda. 10 Uhr Antrittsbesuch mit Untersuchung bei Dr. Först in Eltmann, dann direkt weiter ins Bamberger Klinikum zur einstündigen Leistungsdiagnostik. "Wir sind am Samstag aus Los Angeles nach Deutschland geflogen und versuchen jetzt so schnell wie möglich, den Jetlag hinter uns zu bringen. Wir haben schon ein bisschen was von der Stadt gesehen und sind begeistert. Jetzt freue ich mich, dass es bald auch auf dem Court wieder losgeht und wir gemeinsam unsere Ziele angreifen", so Brown, der sich vorgenommen hat, so schnell wie möglich Deutsch zu lernen. Dr. Först war sehr zufrieden mit dem körperlichen Zustand von Bambergs neuer Nummer 25.
Direkt im Anschluss wurde auch Joshua Duncan durchgecheckt. Der 28 Jahre alte Forward, der mit seiner Frau Ashley und seinem Sohn Jeremiah nach Bamberg umgezogen ist, unterzog sich genauso wie Brown im Bamberger Klinikum einer Leistungsdiagnostik bestehend aus Spiroergometrie und Laktattest - auf gut Deutsch: Schwitzen auf dem Fahrrad mit regelmäßiger Blutentnahme am Ohrläppchen. Der 2,03-m-Riese zeigte dabei mehr Respekt als vermutet vor der kleinen Nadel, überstand aber auch diese Herausforderung.
Damit steht für die beiden einem erfolgreichen Trainingsauftakt mit den Brose Baskets nichts mehr im Weg. ur

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren