Bamberg
Basketball-Bundesliga

75:77-Niederlage - Brose Baskets verlieren am Ende den Kopf

Die Brose Baskets geben gegen die Artland Dragons einen klaren Vorsprung aus der Hand, kassieren eine 75:77-Niederlage und stehen mit dem Rücken zur Wand.
Spielmacher Jared Jordan Foto: sportpress
Spielmacher Jared Jordan Foto: sportpress
+20 Bilder
Der Heimvorteil ist in dieser Viertelfinalserie keiner - in der dritten Partie zwischen den Brose Baskets und den Artland Dragons gab es den dritten Auswärtssieg. Nach der 75:77 (43:37)-Niederlage am Donnerstagabend gegen den Hauptrunden-Siebten muss der deutsche Meister hoffen, dass die Serie der Siege in fremden Hallen am Sonntag (20 Uhr/Livestream auf www.brosebaskets.tv) in Quakenbrück anhält, sonst ist die Saison schlagartig beendet. Wehren die Bamberger in Spiel 4 den Matchball der Dragons ab, kommt es am Dienstag (19.30 Uhr) in der Frankenhölle zur entscheidenden Schlacht.

So einen Start der Bamberger Mannschaft hatte Freak City in dieser Saison selten gesehen: Die ersten acht Würfe (davon 3 Dreier) landeten ohne Fehlversuch im Dragons-Korb. Nach nicht einmal fünf Minuten führte der deutsche Meister mit 19:10. Die Fans waren begeistert - doch die Gäste ließen sich weder von der Stimmung noch vom Bamberger Blitzstart beeindrucken und schlugen eiskalt zurück (19:17). Das Offensiv-Feuerwerk im ersten Viertel war an den Wurfquoten (Bamberg 73 Prozent/Quakenbrück 83) deutlich abzulesen.

In den zweiten zehn Minuten blieben die Dragons dann fünf Minuten ohne Korberfolg, doch auch die Hausherren geizten mit Punkten, so dass die Führung "nur" acht Punkte betrug. Und wie schon im ersten Abschnitt starteten die Artländer eine Aufholjagd und waren schnell wieder auf 32:33 dran. Die Trefferquoten (beide 54 Prozent) und die Rebounds (je 15) waren zur Pause ausgeglichen. Doch dank ihrer 13 Assists (Dragons 9) und nur vier Ballverlusten (8) lagen die Bamberger erstmals in dieser Serie zur Halbzeit (43:37) vorn.


Eine Führung reicht den Dragons

Nach dem Seitenwechsel zog der Gastgeber schnell auf zehn Punkte davon, doch Antonio Graves hielt sein Team mit drei Dreiern im Spiel. Erstmals in dieser Serie war aber auf Bamberger Seite Rakim Sanders ein Faktor. Auch dank seiner Hilfe wuchs der Vorsprung wieder in den zweistelligen Bereich. Wie in den Spielen 1 und 2 die Bamberger, gab aber auch die McCoy-Truppe nie auf und setzte immer wieder Nadelstiche, die dem Favoriten weh taten (64:57).

Auch im Schlussviertel setzten sich die Bamberger ab (69:59), doch jetzt blies David Holston zur Aufholjagd (73:70). Bei den Hausherren lief jetzt im Angriff nichts mehr zusammen - der dritte Krimi begann. Jordans Ballverlust nutzte Holston 56 Sekunden vor dem Ende wieder per Dreier zum Ausgleich (75:75). Fehlwurf Jacobsen, auf der anderen Seite sorgte King mit zwei Freiwürfen für die erste Dragons-Führung in diesem Spiel. In den letzten zwölf Sekunden schafften es die Bamberger nicht, einen Wurf herauszuspielen. Nach einem Dragons-Ballverlust landete der Ball von Smith zwar im Korb - allerdings nach der Schlusssirene.
Hier können Sie die Spieler bewerten.


Die Statistik

Brose Baskets Bamberg - Artland Dragons 75:77
(27:25, 16:12, 21:20, 11:20)
Bamberg Ford (14 Punkte/2 Dreier), Sanders (12), Fischer (12), Jordan (9/1), Zirbes (7), Harris (6), Jacobsen (5/1), Smith (4), Tadda (3/1), Gavel (3/1)
Quakenbrück Holston (16/4), Frease (15),Hill (13/3), Graves (12/3), Thomas (9/2), Topper (6/2), King (4), Doreth (2)
SR Barth, Krause, Simonov
Zuschauer 6800 ausverkauft
Gesamtwurfquote Bamberg 49 Prozent (32 Treffer/65 Versuche), Quakenbrück 51 (29/57)
Dreierquote Bamberg 29 Prozent (6/21), Quakenbrück 54 (14/26)
Freiwurfquote Bamberg 45 Prozent (5/11), Quakenbrück 63 (5/8)
Rebounds Bamberg 35 (21 defensiv/14 offensiv), Quakenbrück 31 (22/9)
Ballgewinne/-verluste Bamberg 7/12, Quakenbrück 2/15
Assists Bbg. 21 / Quakenbrück 16
Fouls Bamberg 17 / Quakenbrück 16
Verwandte Artikel