Wunsiedel im Fichtelgebirge
Schwere Verletzungen

16-Jähriger will Abkürzung nehmen und verunglückt in Felsenlabyrinth in Oberfranken

Ein Jugendlicher ist am Donnerstag im Felsenlabyrinth in Wunsiedel verunglückt. Laut Polizei wollte der 16-Jährige eine Abkürzung nehmen und stürzte schwer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein beliebtes Ausflugsziel in Oberfranken: Das Felsenlabyrinth in Wunsiedel. Am Donnerstag verunglückte hier ein 16-Jähriger, als er eine Abkürzung nehmen wollte. Symbolfoto: Stefanie Gleixner
Ein beliebtes Ausflugsziel in Oberfranken: Das Felsenlabyrinth in Wunsiedel. Am Donnerstag verunglückte hier ein 16-Jähriger, als er eine Abkürzung nehmen wollte. Symbolfoto: Stefanie Gleixner

Jugendlicher verunglückt in Felsenlabyrinth: Am Donnerstagnachmittag hat sich im oberfränkischen Wunsiedel ein schwerer Unfall ereignet. Wie die Polizei mitteilt, verunglückte ein 16-Jähriger im Felsenlabyrinth .

Der 16-Jährige war zusammen mit einer Gruppe Jugendlicher und zwei Betreuern zu einem Tagesausflug im Felsenlabyrinth Wunsiedel. Mit zwei anderen Jugendlichen nahm ein 16-Jähriger eine "Abkürzung", während die restliche Gruppe zusammen mit den beiden Betreuern auf dem normalen Weg blieb.

Jugendlicher stürzt 15 Meter in die Tiefe

Der 16-Jährige sprang dort über einen Vorsprung und landete unglücklich auf einem morschen Baum. Der Jugendliche rutschte ab und fiel den Felsen rund 15 Meter in die Tiefe. In der Folge wurde der 16-Jährige schwer verletzt. Der Sturz wurde zwar durch die Landung in einer Mulde, die mit Laub gefüllt war, ein wenig abgefedert, die Verletzungen waren dennoch schwer. Ein Rettungshubschrauber brachte den Jugendlichen in ein Krankenhaus.

 

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.