Selb
Unfall

Oberfranken: 18-Jähriger klaut Oldtimer, liefert sich Verfolgungsjagd und baut Unfall

Ein 18-Jähriger hat sich am Samstag im Kreis Wunsiedel eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Ohne Führerschein und mit Kind als Beifahrer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein 18-Jähriger hat sich am Samstag im Kreis Wunsiedel eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Ohne Führerschein und mit Kind als Beifahrer. Symbolfoto: Christopher Schulz
Ein 18-Jähriger hat sich am Samstag im Kreis Wunsiedel eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Ohne Führerschein und mit Kind als Beifahrer. Symbolfoto: Christopher Schulz
Am Samstagabend hat sich ein 18-Jähriger mit einem gestohlenen Auto eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Mit an Board ein zwölfjähriges Kind als Beifahrer.

Wie die Polizei mitteilt, wurde eine Selber Polizeistreife gegen 18.15 Uhr auf einen Oldtimer im Selber Stadtgebiet aufmerksam. Das Auto war zuvor von einem Autohaus als gestohlen gemeldet worden. An dem gesuchten Fahrzeug befanden sich zudem gestohlene Kennzeichen eines anderen Autos.


Ende der Verfolgungsjagd durch Unfall

Mehrere Polizeistreifen nahmen daraufhin die Verfolgung des 18-Jährigen auf. Trotz wiederholter Aufforderungen anzuhalten, setzte der 18-Jährige die Fahrt unbeirrt fort, wie die Polizei mitteilt. Weil der Fahrer schließlich zu schnell unterwegs war, kam er in der Weißenbacher Straße ins Schleudern. Daraufhin stieß er mit einem entgegenkommenden Auto zusammen und landete in der Folge in einer Böschung. Somit fand die Verfolgungsjagd ein Ende.

Die Frau des entgegenkommenden Autos wurde durch den Aufprall leicht verletzt. Ihr mit im Auto sitzender kleiner Sohn blieb zum Glück unverletzt.

Der 18-Jährige Fahrer wurde schließlich von der Polizei festgenommen - und seine zwölfjährige Beifahrerin den Eltern übergeben. Wie sich weiter herausstellte, ist der 18-Jährige nicht im Besitz eines Führerscheins und hatte kurz zuvor Drogen konsumiert.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.