Marktredwitz
Suche mit Hubschrauber

Verfolgungsjagd endet an Brückenpfeiler: Fahrer flüchtet zu Fuß, Polizei sucht mit Hubschrauber

Weil sein Fluchtauto an einem Brückenpfeiler landete, musste ein Unbekannter zu Fuß flüchten. Kurios: Der Halter des Fluchtautos saß auf dem Beifahrersitz - und kannte den Fahrer nicht. Die Polizei sucht mit Hochdruck.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit einem Hubschrauber suchen die Polizisten im oberfränkischen Marktredwitz nach dem flüchtigen Fahrer. Diesen und sein Auto wollten die Beamten am Samstagmorgen kontrollieren, dann flüchtete er. Symbolfoto:Ronald Rinklef
Mit einem Hubschrauber suchen die Polizisten im oberfränkischen Marktredwitz nach dem flüchtigen Fahrer. Diesen und sein Auto wollten die Beamten am Samstagmorgen kontrollieren, dann flüchtete er. Symbolfoto:Ronald Rinklef

Seit Samstagfrüh ist ein Mann in Oberfranken auf der Flucht: Am Sonntagmorgen um 4 Uhr wollte eine Polizeistreife in der Fikentscherstrasse in Marktredwitz einen Pkw aus dem Zulassungsbereich Weiden kontrollieren. Das berichtet die Polizei am Sonntagmorgen.

Verfolgungsjagd endet an Brückenpfeiler

Der Fahrer flüchtete jedoch mit sehr hoher Geschwindigkeit stadtauswärts, kam aber nach dem Kreisverkehr an der Autobahnanschlußstelle Marktredwitz-Süd von der Fahrbahn ab. Nach Kollision mit mehreren Verkehrszeichen und dem Brückenpfeiler blieb der total beschädigte Audi A 5 liegen.

Lesen Sie auch: Franken: Lauter Knall durch Explosion - zwei Menschen schwer verletzt

Der Halter des Fahrzeugs, ein 30 Jähriger aus Weiden, saß unangeschnallt auf dem Beifahrersitz und gab an, dass ein ihm nicht näher bekannter Tscheche der Fahrer gewesen und dieser nach dem Unfall zu Fuß geflüchtet wäre.

Hubschrauber sucht nach flüchtigem Fahrer

Da die Angaben des unkooperativen Weideners unglaubwürdig waren, wurde bei ihm eine Blutentnahme durchgeführt und das verunfallte Fahrzeug zur Spurensicherung sichergestellt. Von dem ominösen Fahrer fehlte, trotz intensiver Absuche auch unter Einbindung eines Hubschraubers, jede Spur.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.