Weißenstadt
Unfall

Tragischer Reitunfall in Oberfranken: Familienhund erschreckt Pferde - Kinder vor Augen der Eltern schwer verletzt

Die Eltern gingen mit dem Hund Gassi, die Kinder machten einen Reitausflug. Nur zufällig trafen sich beide Gruppen bei Weißenstadt - und das Unglück nahm seinen Lauf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei einem Reitunfall wurden am dienstag im Kreis Wunsiedel sechs Kinder zum Teil schwer verletzt. Symbolbild: markusspiske / pixabay.com
Bei einem Reitunfall wurden am dienstag im Kreis Wunsiedel sechs Kinder zum Teil schwer verletzt. Symbolbild: markusspiske / pixabay.com

Bei einem tragischen Reitunfall im Kreis Wunsiedel wurden am Dienstag sechs Kinder verletzt. Nachdem sie vor einem Hund erschraken, gingen auf einem Reiterhof bei Weißenstadt mehrere Pferde durch. Sechs Kinder, die sich zu diesem Zeitpunkt auf den Tieren befanden, erlitten dabei zum Teil schwere Verletzungen, wie die Polizei mitteilt. Erst kürzlich gab es in Unterfranken einen schweren Reitunfall in Unterfranken, dabei wurde eine Frau schwer verletzt.

 

Nach Angaben der Polizei macht eine Familie aus dem Raum Coburg zurzeit Urlaub auf dem Reiterhof Finkenmühle bei Weißenstadt. Während die Eltern am Dienstagnachmittag eine Radtour unternahmen, machte die zwölfjährige Tochter mit sechs weiteren Kindern unter Aufsicht und im Beisein einer Betreuerin einen Ausritt.

 

Eltern treffen Reitgruppe der Kinder zufällig - Pferde scheuen

Gegen 16.00 Uhr trafen die Rad fahrenden Eltern, die ihren nicht angeleinten Hund dabei hatten, kurz vor dem Reiterhof von hinten auf die Reitergruppe. Dadurch wurden die Pferde offenbar so verschreckt, dass sie durchgingen.

 

Selbst die Betreuerin konnte die Tiere nicht mehr beruhigen, so dass sie selbst sowie sechs der sieben Kinder von den flüchtenden Pferden fielen.

 

Insgesamt sieben Verletzte bei Reitunfall bei Weißenstadt

Durch den Sturz wurden drei der Kinder schwer sowie drei leicht verletzt. Auch die Betreuerin erlitt leichte Verletzungen. Alle Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht, wobei ein Kind mit dem Rettungshubschrauber geflogen werden musste.

 

 



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.