Selb
Gewalt

Selb: Bis zur Bewusstlosigkeit geschlagen und gewürgt - Mann geht auf 18-Jährige los

Ein Streit eskalierte in der Nacht auf Donnerstag in Selb. Ein 26-Jähriger soll eine Frau bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt und geschlagen haben. Dann flüchtete er vor der Polizei.
Artikel drucken Artikel einbetten
Brutal schlug ein Mann im Kreis Wunsiedel auf eine 18-Jährige ein. Danach flüchtete er vor der Polizei. Symbolbild.  Maurizio Gambarini/dpa
Brutal schlug ein Mann im Kreis Wunsiedel auf eine 18-Jährige ein. Danach flüchtete er vor der Polizei. Symbolbild. Maurizio Gambarini/dpa

Ein 26-jähriger Mann soll in der Nacht zum Donnerstag eine Bekannte in deren Wohnung in Selb im Landkreis Wunsiedel mehrfach geschlagen und gewürgt haben. Nun ermitteln Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Hof gegen den mutmaßlichen Täter, der sich zwischenzeitlich in Untersuchungshaft befindet.

In der Nacht befanden sich laut Polizei mehrere junge Erwachsene im Alter zwischen 18 und 26 Jahren in der Wohnung des Opfers im Ortsteil Selber Vorwerk, als der 26-Jährige mit der Wohnungsinhaberin in Streit geriet.

Im weiteren Verlauf soll der Mann die 18-Jährige derart geschlagen und gewürgt haben, dass sie bereits bewusstlos gewesen sein soll. Daraufhin verständigten die anwesenden Zeugen kurz vor 1 Uhr den Rettungsdienst, der die verletzte Frau in ein nahe gelegenes Krankenhaus brachte.

Tatverdächtiger nach kurzer Flucht gefasst

Die mittlerweile verständigten Polizeistreifen aus Marktredwitz und der Bundespolizei konnten den Mann, der nach dem Streit geflüchtet war, im Selber Stadtgebiet festnehmen.

Nach den ersten polizeilichen Maßnahmen übernahm die Kriminalpolizei Hof die weiteren Ermittlungen. Am Donnerstag erging gegen den Mann auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof ein Untersuchungshaftbefehl wegen Gefährlicher Körperverletzung. Polizeibeamte lieferten ihn anschließend in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Weitere Meldungen aus der Region: Zwei Frauen wollen Betrunkenem in Marktredwitz helfen und werden beleidigt - Polizei rückt an

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.