Röslau
Fahndung

Geldautomaten-Sprengung in Oberfranken: Wer kennt diese Männer?

In Röslau in Oberfranken wurde am Donnerstagmorgen ein Geldautomat gesprengt. Die Ermittler konnten schnell einen Fahndungserfolg feiern: Zwei Verdächtige wurden festgenommen. Weitere mutmaßliche Mittäter sind auf der Flucht. Nun sucht die Polizei nach Zeugen, die einen weißen VW Golf gesehen haben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am frühen Donnerstagmorgen haben Unbekannte einen Geldautomat in Oberfranken gesprengt. Die Polizei nahm zwei mutmaßliche Täter fest, weitere Mittäter sind offenbar noch auf der Flucht. Foto: Polizeipräsidium Oberfranken
Am frühen Donnerstagmorgen haben Unbekannte einen Geldautomat in Oberfranken gesprengt. Die Polizei nahm zwei mutmaßliche Täter fest, weitere Mittäter sind offenbar noch auf der Flucht. Foto: Polizeipräsidium Oberfranken

  • Lauter Knall in Oberfranken
  • Unbekannte sprengen Bankautomaten
  • Polizei nimmt zwei Tatverdächtige fest
  • Bild einer Überwachungskamera veröffentlicht
  • Polizei fahndet nach weiteren Mittätern

Update vom 09.08.2019: Polizei sucht nach Zeugen eines weißen VW Golf

Am Donnerstag, den 1. August 2019, wurde in Röslau im Kreis Wunsiedel ein Geldautomat gesprengt. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die einen weißen VW Golf in der Zeit vor der Tat gesehen haben. Der Geldautomat soll gegen 3:45 Uhr gesprengt worden sein.

Kurz darauf stellte eine Streifenbesatzung in Tatortnähe einen weißen VW Golf mit den Kennzeichen aus dem Zulassungsbereich "EU-" fest, der mit hoher Geschwindigkeit vor den Beamten flüchtete. In einem Waldgebiet nahe des Selber Ortsteils Heidelheim sprangen die Unbekannten aus dem Auto und flüchteten zu Fuß in die Dunkelheit. Um die Mittagszeit und in den Abendstunden des Donnerstags (08. August) konnten Einsatzkräfte zwei Tatverdächtige festnehmen, die sich inzwischen in Untersuchungshaft befinden.

Die Ermittler bitten um Mithilfe

Wer hat den wenige Monate alten, weißen, hochmotorisierten, VW Golf, VII R, mit den Kennzeichen "EU-CC 9000" vor der Tat am 1. August 2019 bereits in Röslau gesehen?

Wem ist dieser VW Golf zuvor in Marktleuthen oder auch im Großraum Wunsiedel aufgefallen?

Wer kann sich im Zusammenhang mit einem neueren, weißen VW Golf an verdächtige Personen erinnern?

Update vom 06.08.2019: Polizei fahndet nach weiteren Tätern

Nach der Geldautomatensprengung am Donnerstag, 1. August 2019, in Röslau, laufen die Ermittlungen von Kriminalpolizei Hof und Staatsanwaltschaft Hof weiter auf Hochtouren. In diesem Zusammenhang veröffentlichen die Beamten ein Bild einer Überwachungskamera, auf dem zwei Männer zu sehen sind sowie ein Foto ihrer auffälligen Regenkleidung und bitten erneut um Mithilfe.

Gegen 3.45 Uhr sprengten die zwei Täter den Geldautomaten in der Bankfiliale in Röslau und ergriffen sofort die Flucht. Aufgrund der schnellen und umfangreichen Fahndungsmaßnahmen mit einer großen Anzahl Einsatzkräfte, konnten Polizisten nach Hinweisen aus der Bevölkerung in den folgenden Stunden zwei Tatverdächtige festnehmen. Die beiden in den Niederlanden wohnhaften Männer sitzen inzwischen in Untersuchungshaft.

Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Hof gehen aufgrund der gesamten Erkenntnisse von einer professionell agierenden Bande aus. Die Ermittlungen, unter anderem zu weiteren Mittätern, dauern an.

Täter trugen auffällige Regenjacken und -hosen

Mit der Veröffentlichung eines der Bilder der Überwachungskamera in der SB-Filiale, erhoffen sich die Kripobeamten weitere Hinweise auf die männlichen Täter. Beide trugen bei der Tatbegehung eine auffällige dunkelblaue Regenjacke mit dazu passender Regenhose, die mit reflektierenden Streifen versehen sind. Weiterhin waren sie mit einer schwarzen Sturmhaube vermummt.

Im Zuge der Fahndung konnten die Beamten eine offenbar identische Regenjacke bei einem der sichergestellten Fahrzeuge auffinden.

Täter als Übernachtungsgäste?

Aufgrund weiterer Erkenntnisse aus ihren Ermittlungen halten es die Kriminalbeamten für möglich, dass sich ein oder mehrere Personen vor der Tat in Pensionen, Hotels, Ferienwohnungen oder sonstigen Unterkünften, eingemietet haben.

Die Ermittler bitten um Unterstützung

  • Wem sind am Donnerstag, 1. August 2019, Personen mit dunkelblauer Regenjacke bzw. -hose und reflektierenden Streifen aufgefallen?
  • Wer hat am Donnerstag beobachtet, wie sich Personen, beispielsweise an einem Fahrzeug, umziehen?
  • Wer hat im Großraum Wunsiedel vor dem Tattag Zimmer beziehungsweise eine Wohnung an verdächtige Personen vermietet oder kann in diesem Zusammenhang Hinweise geben?
  • Wer kann sonst Angaben machen, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten?
  • Zeugen werden gebeten, sich mit der Kripo Hof unter der Telefonnummer 09281/704-0 in Verbindung zu setzen.

    Update vom 02.08.2019: Zwei Tatverdächtige festgenommen

    Hinweise aus der Bevölkerung führten die Ermittler auf die richtige Fährte: Die Polizei hat am Donnerstag (1. August 2019) zwei Männer festgenommen. Sie stehen im Verdacht für die Sprengung des Geldautomaten in Röslau verantwortlich zu sein. Dabei handelt es sich um einen 21-Jährigen sowie einen 30-Jährigen. Die Verdächtigen sitzen aktuell in Untersuchungshaft.

    Der 21-Jährige wurde gegen Mittag in Marktleuthen festgenommen, nachdem sich bereits bei einer Personenkontrolle ein Verdacht im Zusammenhang der Sprengung ergab - dieser erhärtete sich nach intensiven Recherchen. Er wurde daraufhin vorläufig festgenommen.

    Am Abend nahmen die Ermittler schließlich den zweiten Verdächtigen fest: Die Festnahme des 30-Jährigen erfolgte in Schönwald-Brunn. Zeugen meldeten einen auffälligen Mann bei der Polizei. Er wurde ebenfalls vorläufig festgenommen. Den Männern wird versuchter schwerer Bandendiebstahl und die Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion vorgeworfen.

    Beide Tatverdächtigen haben ihren Erstwohnsitz in den Niederlanden.

    Update, 09.45 Uhr: Polizistin schießt auf maskierte Männer - Spezialisten untersuchen Bankautomaten

    Am Donnerstagvormittag hat die Polizei weitere Details zum fall veröffentlicht: Demnach traf eine Streife der Polizei Selb zwei der Täter unmittelbar vor der Bankfiliale an. Die Unbekannten waren maskiert und flüchteten. Laut Polizei "setzte eine Beamtin ihre Dienstwaffe ein". Die Männer ergriffen auf einem Motorrad die Flucht, ein weiterer Beteiligter flüchtete zu Fuß.

    Im Zusammenhang der Fahndung fiel der Polizei ein weißer VW Golf auf, der mit hoher Geschwindigkeit und ausgeschaltetem vor den Beamten flüchtete. Die Ermittler nahmen daraufhin die Verfolgung auf: Der Fahrer des Wagens versuchte die Polizei mit Fahrmanövern in der Dunkelheit abzuhängen. Ein Polizeihubschrauber war ebenfalls in die Verfolgungsjagd involviert.

    Die Unbekannten sprangen in einem Waldstück in Selb-Heidelheim aus dem Auto und flüchteten zu Fuß weiter. Die Polizei hat das Waldgebiet großräumig abgesperrt und durchsucht es. Dabei kommen auch Hunde zum Einsatz.

    Derweil wird die Bankfiliale in der Hauptstraße von Spezialisten untersucht. Die Polizei schätzt den Schaden auf circa 100.000 Euro. Aktuell ist weiterhin unklar, ob und wie viel Bargeld durch die Sprengung erbeutet werden konnte.

    Erstmeldung: Unbekannte sprengen Bankautomaten

    Lauter Knall in Oberfranken - Bankautomat explodiert: In den frühen Morgenstunden des Donnerstags (1. August 2019) ist es zu einer Explosion im oberfränkischen Röslau (Kreis Wunsiedel) gekommen. Informationen der örtlichen Polizei zu folge, sprengten Unbekannte einen Bankautomaten.

    Bankautomat in Röslau gesprengt: Fahndung nach Tätern

    Die Explosion ereignete sich demnach gegen 03.45 Uhr in der Bankfiliale in der Röslauer Hauptstraße. Nach der Sprengung flüchtete ein Täter mit einem "Zweirad". Zudem flüchteten weitere Täter in drei Autos mit auswärtigem Kennzeichen. Laut Polizei wurde Niemand durch die Sprengung des Bankautomaten verletzt. Aktuell ist unklar, ob und wie viel Bargeld erbeutet wurde.

    Seit den Morgenstunden läuft eine Fahndung nach den Tätern: Die Behörden suchen mit Hochdruck im Landkreis Wunsiedel nach den Unbekannten. Dabei hofft die Polizei auch auf Zeugenhinweise. Diese werden unter 09281/704-0 entgegen genommen.

    Nach dem tödlichen S-Bahn-Drama in Nürnberg hat die Staatsanwaltschaft nun Anklage erhoben. Die Eltern der Opfer sind fassungslos.

    Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.