Wunsiedel im Fichtelgebirge
Haus evakuiert

Oberfranken: Großeinsatz in der Nacht - Polizei rettet Bewohner aus völlig verrauchter Wohnung

Großeinsatz für die Rettungskräfte in Wunsiedel. In einer Wohnung eines Mehrfamilienhaus schlug ein Rauchmelder Alarm - doch niemand öffnete. Kurzerhand verschafft sich die Polizei Zutritt und rettet einen schlafenden 39-Jährigen aus dem giftigen Rauch.
Artikel drucken Artikel einbetten
Angebranntes Essen löst Großeinsatz in der Nacht in Wunsiedel aus. Symbolfoto: Rene Ruprecht
Angebranntes Essen löst Großeinsatz in der Nacht in Wunsiedel aus. Symbolfoto: Rene Ruprecht
Angebranntes Essen löst Großeinsatz in der Nacht in Wunsiedel aus: In der Nacht zum Sonntag, etwa gegen 03.00 Uhr, nahmen Anwohner in der Friedensstraße in Wunsiedel in einem Mehrfamilienhaus laute Geräusche eines Rauchwarnmelders wahr und verständigten sofort die Rettungskräfte.

Vor Ort konnte die eingesetzte Polizeistreife die betreffende Wohnung ausmachen, laut Zeugenaussagen sei diese auch bewohnt. Da aber niemand die Türe öffnete, verschaffte sich die Polizei Zutritt und stellte eine völlig verqualmte Wohnung fest. Die Ursache war ein voll aufgedrehter Elektroherd, auf dem Essen in einem Topf einbrannte. Der Wohnungsinhaber selbst schlief währenddessen in der Wohnung im Zimmer nebenan und nahm weder den Rauch noch die lauten Geräusche wahr - vermutlich lag es an dem Alkoholwert von 1,4 Promille.

Der 39-jährige Mann wurde von der Polizei aus der völlig verqualmten Wohnung gerettet, ebenso wurden die weiteren knapp 20 Bewohner des Hauses in Sicherheit gebracht. Glücklicherweise blieben alle Bewohner des Hauses, auch der betroffene 39-jährige Mann selbst, unverletzt. Es entstanden keine offenen Flammen und somit auch kein Gebäudeschaden. Die Feuerwehr aus Wunsiedel überprüfte nochmals mittels Atemschutz das gesamte Gebäude und lüftete dieses im Anschluss.

Mittelfranken: Scheune mit Rindern fängt Feuer - 150 Einsatzkräfte vor Ort - 130 000 Euro Sachschaden

Danach konnten alle Bewohner, auch der 39-jährige Mann wieder zurück in ihre Wohnungen. Dieser bedankte sich mehrfach bei den eingesetzten Kräften, dass sie ihn vor Schlimmeren beschützt hatten.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren