Marktredwitz
Körperverletzung

Zigarette im Nacken ausgedrückt - Älterer Schüler geht in Oberfranken auf 13-Jährigen los

Unvermittelt drückte ein 16-Jähriger in Marktredwitz seine Zigarette im Nacken eines Jungen aus - als der sich wehrte, griff ein zweiter Täter ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine Zigarette kam in Marktredwitz als Waffe zum Einsatz: Ein Schüler drückte sie einem anderem Schüler im Nacken aus. Symbolbild: Andrea Warnecke, dpa
Eine Zigarette kam in Marktredwitz als Waffe zum Einsatz: Ein Schüler drückte sie einem anderem Schüler im Nacken aus. Symbolbild: Andrea Warnecke, dpa

Ein brutaler Angriff und ein krasser Fall von Mobbing ereignete sich an einer Schule in Marktredwitz im Landkreis Wunsiedel. Nun ermittelt die Polizei wegen gefährlicher Körperverletzung.

Wie die Polizei mitteilt, wurde dabei ein 13-jähriger Junge von zwei Jugendlichen auf dem Pausenhof der Schule attackiert. Zunächst habe ein 16-Jähriger am Mittwoch gegen 13 Uhr dem 13-Jährigen eine Kippe im Nacken ausgedrückt.

Nach Attacke mit Kippe - zweiter Täter schlägt zu

Als der Jüngere protestierte und sich wehrte schlug dann ein anderer Schüler dem 13-Jüngeren mit der Faust ins Gesicht. Der zweite Angreifer ist noch unbekannt und muss noch ermittelt werden.

Die Polizei hat nach eigenen Angaben die Schule über den brutalen Angriff in Kenntnis gesetzt. Außerdem haben die Beamten Ermittlungen gegen die Täter eingeleitet.

Gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen Schülern kommen immer wieder vor. Bei einem besonders krassen Fall in Franken schlitzte ein Junge Anfang des Jahres einem 12-Jährigen den Arm mit einer Rasierklinge auf. Dabei ist Mobbing ein bundesweites Problem: Für Diskussion sorgte jüngst der Tod einer 11-Jährigen in Berlin - auch hier soll nach einigen Aussagen Mobbing eine Rolle gespielt haben.

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.