Marktredwitz
Unfall

Oberfranken: Unfall durch plötzliches Wendemanöver - vier Menschen verletzt

Ein 62-Jähriger wollte mit seinem Auto plötzlich wenden. Eine hinter ihm fahrende Frau registrierte das Manöver zu spät und krachte mit ihrem Auto in das vordere Fahrzeug. Dabei wurden alle vier beteiligen Personen verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Weil der 62-Jährige plötzlich ein Wende-Manöver fuhr und damit ein hinter ihm fahrende Frau überraschte, kam es zu einem folgenschweren Unfall. Symbolbild: Wolfram Kastl/dpa
Weil der 62-Jährige plötzlich ein Wende-Manöver fuhr und damit ein hinter ihm fahrende Frau überraschte, kam es zu einem folgenschweren Unfall. Symbolbild: Wolfram Kastl/dpa

Am Mittwoch (24.04) ereignete sich ein Verkehrsunfall in der Böttgerstraße in Marktredwitz, bei dem mehrere Menschen verletzt wurden. Ein 62-jähriger Waldershofer wollte mit seinem Auto auf der Straße wenden. Eine 58-jährige Frau aus Konnersreuth, die mit ihrem Auto hinter dem Mann unterwegs war, konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen. Ihr Auto kollidierte mit dem wendenden Auto des Mannes. Dies teilte die Polizei Marktredwitz am Donnerstag (25. April 2019) mit.

Drei Menschen müssen ins Krankenhaus - Sachschaden von circa 20.000 Euro

Dadurch fiel das Fahrzeug der Frau auf die linke Fahrzeugseite. Im Auto befanden sich noch zwei weitere Frauen, eine 79-jährige Konnersreutherin und eine 35-jährige Frau aus Tirschenreuth. Die drei Frauen mussten im Anschluss durch die Feuerwehr Marktredwitz aus ihrem Auto befreit werden.

Bei dem Unfall wurde alle vier beteiligten Personen verletzt und mussten ins Klinikum Marktredwitz eingeliefert werden. Zur Sicherheit flog noch ein Rettungshubschrauber an, der aber nicht in Anspruch genommen werden musste. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von circa 20.000 Euro. Die Böttgerstraße und die Auffahrt zur B 303 waren kurzzeitig gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren: Radfahrer wird mehrere Meter durch die Luft geschleudert und schwer verletzt

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.