Marktredwitz
Kurios

Oberfranken: 22-Jähriger gibt Führerschein bei Polizei ab - und fährt mit dem Auto davon

Ein kurioser Fall von Fahren trotz Fahrverbots hat sich an Karfreitag in Oberfranken ereignet. Dort hat ein junger Mann seinen Führerschein bei der Polizei abgegeben - und fuhr anschließend mit dem Auto davon.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein 22-Jähriger im oberfränkischen Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) hat den Sinn eines Fahrverbots offensichtlich nicht verstanden. Symbolbild: Jannis Lucas/unsplash.com
Ein 22-Jähriger im oberfränkischen Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) hat den Sinn eines Fahrverbots offensichtlich nicht verstanden. Symbolbild: Jannis Lucas/unsplash.com

Ein 22-Jähriger im oberfränkischen Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) hat den Sinn eines Fahrverbots offensichtlich nicht verstanden: Der junge Mann war am Karfreitag auf der Polizeiwache in Marktredwitz, um seinen Führerschein abzugeben, wie die Polizei mitteilte.

Grund hierfür war ein einmonatiges Fahrverbot, das gegen den Mann verhängt worden war. Kurios wurde es, als der Mann die Polizeiinspektion wieder verließ, in sein Auto stieg und davonfuhr.

Auch interessant: Führerscheinprüfung: Immer mehr Durchfaller - woran es liegen könnte

Polizisten hatten den Mann zuvor noch darüber unterrichtet, dass das Fahrverbot bereits rechtskräftig sei. Gegen den 22-Jährigen wurde Anzeige erstattet, er könne mit einem längeren Fahrverbot rechnen, so die Polizei.

Lesen Sie auch: 43 Millionen Autofahrer betroffen: Müssen auch Sie Ihren Führerschein umtauschen?

 

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren