Marktredwitz
Kriminalität

Kurioser Fund in Marktredwitz: Angebliche Peperoni-Pflanzen stellen sich als etwas anderes heraus

Ein 29-Jähriger mit grünem Daumen konnte Beamte der Polizei Marktredwitz nicht in die Irre führen. Seine angeblichen Peperoni-Pflanzen stellten sich als etwas anderes heraus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein 29-Jähriger versuchte Arbeitern zu versichern, dass es sich bei seinen Pflanzen um Peperoni handelte. Die Polizeibeamten sorgten für klare Verhältnisse: Anstelle von Peperoni (im Bild) baute der Mann Cannabis an. Symbolbild: HansLinde/pixabay.com
Ein 29-Jähriger versuchte Arbeitern zu versichern, dass es sich bei seinen Pflanzen um Peperoni handelte. Die Polizeibeamten sorgten für klare Verhältnisse: Anstelle von Peperoni (im Bild) baute der Mann Cannabis an. Symbolbild: HansLinde/pixabay.com

Bei einer Wohnungsauflösung im östlichen Stadtbereich von Marktredwitz fanden Arbeiter am Montagmorgen verdächtige Pflanzen. Dies brachte die Polizei auf den Plan.

Ungläubige Arbeiter alarmieren die Polizei

Kurz vor 9 Uhr stellten die Mitarbeiter einer Wohnungsbaugesellschaft im Rahmen einer Räumungsmaßnahme mehrere verdächtige Pflanzen fest. Der Wohnungsinhaber betonte, es handele sich hierbei um Peperoni-Pflanzen.

Das kam den Arbeitern nicht glaubhaft vor. Daraufhin verständigten sie die Polizei. Die Streifenbesatzung der Marktredwitzer Polizei erkannte schnell, dass es sich nicht um Peperoni-Pflanzen handelte. Bei den gefundenen Pflanzen handelt es sich um Cannabis-Pflanzen. Diese hatte der 29-Jährige selbst angebaut.

Bei der weiteren Durchsuchung fanden die Beamten Marihuana im niedrigen dreistelligen Grammbereich, abgepackt in Tütchen, sowie einen Schlagring. Die Ordnungshüter stellten die aufgefundenen Sachen sicher und leiteten ein Strafverfahren wegen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln und dem Besitz der Schlagwaffe ein. Die weiteren Ermittlungen übernahm die Kriminalpolizei Hof.

Lesen Sie auch: Fünf Marihuana-Dealern drohen heftige Haftstrafen

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.