Ein Großaufgebot an Rettungswagen und Polizeiautos sorge in der oberfränkischen Stadt Arzberg am Samstagabend für Aufsehen: Das örtliche Pflegeheim "Löwenzahn" musste evakuiert werden. Zu erste hatte News5 darüber berichtet.

Im Gespräch mit der inFranken.de hat sich der Wunsiedler Landrat Karl Döhler zu den Gründen für die Räumung des Pflegeheims geäußert. Er sagte, Teile des Pflegepersonals hätten sich mit dem Coronavirus angesteckt. Durch die kurzfristigen Ausfälle und der aktuellen Situation sei es nicht möglich gewesen, Ersatzpersonal zu beschaffen. So kann man die Versorgung der Bewohnerdes Pflegeheimes nicht aufrechterhalten und musste die elf Bewohner deswegen ins Selber Klinikum bringen. Laut Döhler gibt es aber keinen Corona-Fall unter den Bewohnern.

Arzberg: Bewohner des Pflegeheimes abtransportiert

In kompletter Schutzmontur und auf Krankenliegen transportierten die Rettungskräfte die Bewohner des Heimes nach draußen und fuhren sie zur sicheren Versorgung ins Klinikum Selb. Anders als in Langenzenn ist das Pflegeheim in Arzberg nicht als Corona-Hotspot bekannt. 

Laut Internetseite bietet das Pflegeheim für 26 Bewohner Platz. Arzberg ist eine Stadt im oberfränkischen Landkreis Wunsiedel und hat etwas mehr als 5000 Einwohner.