Würzburg
Attacke

Unterfranken: Gefahr durch faustgroße Steine auf Bundesstraße - Polizei sucht nach Zeugen

Faustgroße Steinbrocken haben am Mittwochabend die B27 blockiert und an mehreren Autos für erhebliche Schäden gesorgt. Die Polizei geht davon aus, dass die Steine durch eine oder mehrere Personen absichtlich auf die Fahrbahn befördert worden sind und sucht Zeugen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Faustgroße Steinbrocken haben am Mittwochabend die B27 blockiert. Symbolbild: helloschmitt/unsplash.com
Faustgroße Steinbrocken haben am Mittwochabend die B27 blockiert. Symbolbild: helloschmitt/unsplash.com

Steinbrocken auf der B27: Am Mittwochabend (27.03) meldeten mehrere Verkehrsteilnehmer, dass sich etwa faustgroße Steinbrocken auf der Bundesstraße 27, kurz nach dem Ortsschild Würzburg in Fahrtrichtung Karlstadt, befinden. Aus diesem Grund wurde die Bundesstraße kurzzeitig in beide Fahrtrichtung gesperrt. Dies teilte die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt am Donnerstag mit.

Polizei geht von aktiven Werfern aus - hoher Sachschaden im vierstelligen Bereich

Zum aktuellen Zeitpunkt geht die Polizei von einem aktiven Werfen der Steine durch einen oder mehrere unbekannte Täter aus. Insgesamt wurden sieben Fahrzeuge beschädigt und es entstand ein Sachschaden im deutlich vierstelligen Bereich. In einem Fall traf ein Stein die Windschutzscheibe eines Audis, wodurch diese stark beschädigt wurde. Glücklicherweise wurden durch den Vorfall keine Menschen verletzt.

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. In diesem Zusammenhang wird insbesondere nach einer fünfköpfigen Personengruppe gesucht, welche sich zur relevanten Zeit in den Weinbergen aufgehalten hat und als wichtige Zeugen fungieren könnten.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0931/457-22230 mit der Dienststelle der Polizei Würzburg in Verbindung zu setzen.

Bei Nürnberg gab es zuletzt einen ähnlichen Fall: Ein Mann versteckte sich hinter einem Plakat und warf Steine auf die A3

 



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.