Würzburg
Drogen

Würzburg: 6 Studenten essen Haschbrownies - 24-Jährige muss ins Krankenhaus

In Unterfranken wurde eine junge Frau ins Krankenhaus gebracht, weil sich ihr Gesundheitszustand rapide verschlechterte. Sie hatte zuvor mit Freunden Marihuana-Brownies gegessen.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Unterfranken wurde eine junge Frau ins Krankenhaus gebracht, weil sich ihr Gesundheitszustand rapide verschlechterte. Sie hatte zuvor mit Freunden Marihuana-Brownies gegessen.  Symbolbild: pixabay.com/Hans
In Unterfranken wurde eine junge Frau ins Krankenhaus gebracht, weil sich ihr Gesundheitszustand rapide verschlechterte. Sie hatte zuvor mit Freunden Marihuana-Brownies gegessen. Symbolbild: pixabay.com/Hans
Studenten essen Marihuana-Brownies: Am Donnerstagabend (2. August 2018) haben sechs Studenten aus Würzburg (Unterfranken) Brownies gebacken, die Marihuana enthielten. Anschließend aß die sechsköpfige Gruppe das Drogen-Gebäck.



Studenten essen Drogen-Brownies: Notarzt rückt an

Gegen 22.30 Uhr benötigten die Studenten medizinische Hilfe durch einen Notarzt, der vom Rettungsdienst unterstützt wurde. Der Notruf wurde aus der Würzburger Theresienstraße abgesetzt.

Der Gesundheitszustand einer der Betroffenen, einer 24-Jährigen, verschlechterte sich derart, dass sie in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Sie und ihre Kommilitoninnen standen unter erheblichem Drogeneinfluss.
Die übrig gebliebenen Brownies wurden von der Polizei konfisziert und Ermittlungsverfahren gegen die Beteiligten eingeleitet. Ihnen wird vorgeworfen gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen zu haben. red/tu


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren