Würzburg
Mietstreitigkeiten

Würzburg: Frau schießt auf Sohn (18) ihrer Vermieter - Großeinsatz der Polizei

In Würzburg hat eine 23-Jährige mit einer Schreckschusspistole auf den 18-jährigen Sohn ihrer Vermieter geschossen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine Frau hat in Würzburg in Unterfranken auf den Sohn ihrer Vermieter geschossen. Symbolfoto: Charnsitr/Adobe Stock
Eine Frau hat in Würzburg in Unterfranken auf den Sohn ihrer Vermieter geschossen. Symbolfoto: Charnsitr/Adobe Stock

Die Polizei wurde laut Bericht des Präsidiums am Samstagnachmittag in die Gertrut-von-le-Fort-Straße gerufen. Dort trafen Beamte der Polizei Würzburg sowie der Bereitschaftspolizei gegen 14.30 Uhr eine Frau und einen Mann an. Die Frau hatte noch eine Schusswaffe in der Hand.

Da davon ausgegangen werden musste, dass es sich um eine scharfe Waffe handeln könnte, wurde die Frau unter vorgehaltener Dienstwaffe aufgefordert, ihre Schusswaffe fallen zu lassen. Sie kam der Aufforderung nach - das Paar ließ sich widerstandslos festnehmen.

Weitere Waffen sowie Drogen sichergestellt

Bei der Waffe handelte es sich um eine Schreckschusspistole, mit der die 23-Jährige zuvor wohl auf den 18-jährigen Sohn ihrer Vermieter geschossen hatte. Grund für die Gewalt waren offenbar Mietstreitigkeiten. Der junge Mann erlitt leichte Verletzungen im Gesicht und kam ins Krankenhaus zur Untersuchung.

In einem Zimmer des Mieters stellten die Beamten in der Folge weitere Schreckschusswaffen sicher. In der Wohnung seiner Lebensgefährtin entdeckten die Polizisten zwar keine Waffen, jedoch eine geringe Menge Marihuana. Das Betäubungsmittel wurde ebenfalls sichergestellt.

Ermittlungsverfahren eröffnet

Gegen den Mieter und seine Lebensgefährtin, die in Besitz eines kleinen Waffenscheins ist, wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Gegen die 23-Jährige wurde aufgrund des aufgefundenen Marihuanas zudem ein Ermittlungsverfahren wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Beide kamen nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.