Würzburg
Lebensgefahr

Unterfranken: Mann (19) fährt fast halbe Stunde auf Güterzug mit - Autofahrer rettet ihm wohl das Leben

In Würzburg haben sich am Donnerstag lebensgefährliche Szenen abgespielt: Ein 19-Jähriger fuhr auf einem Güterzug mit. Im Würzburger Hauptbahnhof ergriff er die Flucht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Mann gab an, ein Video aus dem Internet nachzuahmen. Die Polizei nahm ihn im Würzburger Stadtteil Grombühl fest. Symbolbild: Christoph Reichwein/dpa
Der Mann gab an, ein Video aus dem Internet nachzuahmen. Die Polizei nahm ihn im Würzburger Stadtteil Grombühl fest. Symbolbild: Christoph Reichwein/dpa

19-Jähriger mit lebensgefährlicher Aktion - junger Mann fährt auf Güterzug mit: Ein junger Mann hat sich am Donnerstag (11. April 2019) in Unterfranken in Lebensgefahr gebracht. Der 19-Jährige, der aus Bad Kissingen stammt, stieg am Bahnhof Gemünden auf den Güterzug auf und fuhr eine längere Strecke darauf mit.

Ein Autofahrer bemerkte den "blinden Passagier", als er auf einer neben den Schienen verlaufenden Straße fuhr. Der Mann alarmierte die Polizei und rettete ihm mit diesem Notruf wohl das Leben. Diese ließ den Zug im Würzburger Hauptbahnhof stoppen. Als der Zug in den Bahnhof einfuhr, sprang der junge Mann ab und rannte über das Gleisbett, bis in den Würzburger Stadtteil Grombühl. Dies berichtet die Bundespolizei.

Würzburg: 19-Jähriger ahmte Video nach

In Grombühl konnten ihn Einsatzkräfte der Polizei stellen: In einer Befragung gab der 19-Jährige an, über das Internet ein entsprechendes Video gesehen zu haben, was ihn zur Nachahmung anregte. Laut Informationen der Polizei, sei ihm die Lebensgefahr der Situation nicht bewusst gewesen. Laut Google Maps umfasst die Strecke Gemünden-Würzburg mit dem Zug fast eine halbe Stunde Dauer.

Die Beamten ermitteln nun gegen ihn.

Lesen Sie zusätzlich auf inFranken.de: Unterfranken: SEK stürmt Wohnung

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.