Würzburg
Verkehrspolizei ermittelt

Unterfranken: Fünf junge Leute ohne Führerschein auf der Autobahn -Tankbetrug endet in Haft

Ein Tankbetrug am Freitagnachmittag hat in Unterfranken die Polizei auf den Plan gerufen. Wie sich herausstellte, handelte es sich nicht um das einzige Vergehen der Insassen des Autos.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Rückreise nach München endete für einen 20-Jährigen, der einen Tankbetrug bei Würzburg begangen hatte, in der Justizvollzugsanstalt. Symbolbild: Christin Klose/dpa-tmn
Die Rückreise nach München endete für einen 20-Jährigen, der einen Tankbetrug bei Würzburg begangen hatte, in der Justizvollzugsanstalt. Symbolbild: Christin Klose/dpa-tmn

Seine Rückfahrt nach München endete für einen 20-jährigen Mann, der einen Tankbetrug bei Würzburg begangen hatte, in der Justizvollzugsanstalt. Gegen ihn lag ein Untersuchungshaftbefehl vor. Dies meldet die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried.

Tankbetrug endet in Haft: Für 70 Euro getankt und ohne zu zahlen weiter gefahren

Am Freitagmittag, 25.01.2019, gegen 15:20 Uhr teilte eine Rastanlage an der A3 bei Würzburg einen aktuellen Tankbetrug mit. Der Fahrer des Opel mit Münchener Kennzeichen hatte Diesel für 70 Euro getankt und war anschließend ohne zu bezahlen weiter auf die A3 in Richtung Süden gefahren.

Durch Fahnder der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried konnte das Fahrzeug auf Höhe Kitzingen festgestellt und an der Anschlussstelle Wiesentheid einer Kontrolle unterzogen werden. Nachdem das Auto stand, sprangen alle fünf Insassen aus diesem und stritten ab, der Fahrer gewesen zu sein.

An der Tankstelle saß ein 15-Jähriger am Steuer

Wie sich schnell herausstellte, hatte keiner der 15- bis 20-Jährigen einen Führerschein. Als Fahrer wurde anhand der Videoaufzeichnungen der Tankstelle ein 15-Jähriger ermittelt. Er zeigte sich geständig. Bei der weiteren Überprüfung der Personalien der Fahrzeuginsassen stellte sich heraus, dass die 16-jährige als vermisst galt und zur Ingewahrsamnahme ausgeschrieben war.

Der Eigentümer des Fahrzeugs, der 20-Jährige, gab zunächst bei der Kontrolle falsche Personalien an. Sein richtiger Name konnte später ermittelt werden. Grund für die Lüge war, dass gegen ihn ein aktueller Haftbefehl vorlag. Er wurde deshalb verhaftet. Bei seiner Befragung äußerte er, dass auch er ohne Führerschein gefahren sei und den 15-jährigen zur Weiterfahrt ab Würzburg angestiftet habe.

Alle fünf Personen wurden zunächst zur Dienststelle der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried gebracht. Die 16-jährige Jugendliche und ihr 15-jähriger Bruder wurden noch am Abend den Eltern überstellt. Auch die beiden minderjährigen Brüder des Verhafteten konnten an Erziehungsberechtigte übergeben werden.

Gegen zwei der fünf Insassen ermittelt die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried wegen Tankbetrugs und Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Ein kurioser Autodiebstahl hat sich ebenfalls am Freitag in Unterfranken ereignet: Ein Jogger (18) klaute ein Auto, weil er so dringend aufs Klo musste

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren